Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Weliki Nowgorod

Russland, Weliki Nowgorod
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Weliki Nowgorod" () oder auch "Nowgorod-Weliki" (zu deutsch "Groß-Nowgorod", früher auch dt. "Navgard/Naugard" und altnordisch "Hólmgarðr") ist eine Großstadt in Russland etwa 180 km südsüdöstlich von Sankt Petersburg am Wolchow nördlich des Ilmensees. Die Stadt hat 216.700 Einwohner (Stand: 2007) und zählt zu den ältesten Städten Russlands.

Bis 1999 hieß die Stadt einfach "Nowgorod" (Новгород) und trug das „Weliki“ nur als inoffiziellen Beinamen. Als jedoch die Stadt Gorki in Nischni Nowgorod zurückbenannt wurde, kam es zu Verwechslungen. Zur Lösung des Problems wurde Nowgorod offiziell zu „Weliki Nowgorod“.

Geschichte
Monument zum tausendjährigen Bestehen Russlands (1862)

Kiewer Ru
Weliki Nowgorod ist eine der ältesten Städte Russlands (859 gegründet) und wurde von dem warägischen Fürst Rurik, dem Gründer des ersten ostslawischen Reichs, von 862 bis 879 regiert. Nowgorod war bereits im mittelalterlichen Reich der Kiewer Rus eine Großes Zentrum mit mehr als zehntausend Einwohnern. Die soziale Struktur bestand aus drei Schichten: reiche Kaufleute und Bankiers (gleichzeitig Grundbesitzer) standen an der Spitze, gewöhnliche Kaufleute waren Vertreter der mittleren Schicht; Handwerker und Tagelöhner gehörten der unteren Bevölkerungsschicht an. Nowgorod war im Hochmittelalter neben Konstantinopel die einzige Stadt in Europa, in der nicht nur der Adel und der Klerus, sondern auch das einfache Volk lesen und schreiben konnten, was heute unter anderem die über 1000 bei archäologischen Ausgrabungen gefundenen, auf Birkenrinde geschriebenen Briefe (so genannte Birkenrindenurkunden) bezeugen, die vom Alltag in der mittelalterlichen Stadt berichten. In Nowgorod blühte zu der Zeit Handel und Kultur. So wirkten berühmte Ikonenmaler wie Theophanes der Grieche und Andrei Rubljow. Olav I. Tryggvason, Olav II. Haraldsson, Magnus I., Harald III. suchten in Nowgorod oft Zuflucht, wenn Gefahr drohte. Olav I. Tryggvason und Magnus I. verbrachten hier ihre Kindheit und Jugend und hatten zeitlebens eine enge Verbindung zu der Stadt.

Republik Nowgoro
"Siehe auch:" Republik Nowgorod

Von den Verwüstungen der Mongolenüberfälle verschont, war Nowgorod zeitweise, vor allem unter Alexander Newski, das Zentrum der Russischen Fürstentümer und der Sitz des Großfürsten. In dieser Zeit erfüllte Nowgorod, das große Territorien im Norden Russlands kontrollierte, die Funktion eines Schutzschildes für das übrige Land. So wurden im Jahr 1240 die vordringenden Schweden und 1242 der Deutsche Orden abgewehrt.

Blick über die Altstadt
Im Spätmittelalter war Nowgorod eine von der Kaufmannsschicht geprägte und von einem Wetsche regierte frühdemokratische Stadtrepublik (es wählte seit dem 12. Jahrhundert den Fürst, den Erzbischof und den Bürgermeister der Stadt) mit guten Kontakten zur Hanse, die dort im Peterhof eines ihrer vier Kontore unterhielt. Nowgorod hatte sich im 14. Jahrhundert endgültig zum Haupthandelsvermittler mit dem Westen aufgeschwungen. Da der Transithandel der russischen Länder mit Westeuropa über das litauische Hoheitsgebiet durch hohe Zölle und ständigen Übergriffe beeinträchtigt wurde, blieb diese Stellung in der Folgezeit auch unangefochten.

Die Nowgoroder Schra als Gesetz dieses Kontors hat sich als wichtige Geschichtsquelle erhalten. Wichtige Exportwaren waren Waldprodukte, Felle, Holz, Honig und Wachs sowie Met, Bier und Tran. Man importierte Silber, Buntmetalle, Tuche, Bernstein, Waffen, Getreide und Gewürze. Diese Warenaufteilung mit Rohgütern als Ausfuhrwaren und Fertigwaren als Einfuhrgütern kennzeichnete die schwierige Lage der russischen Wirtschaft während der Mongolenzeit, durch einen verhältnismäßig geringen Entwicklungsgrad der gewerblichen Verarbeitung.Goehrke/Hellman/Lorenz/Scheibert: Weltgeschichte Russland, Band 31, Augusburg 1998, S.104 Als sich Anfang des 15. Jahrhunderts der Geldumlauf verstärkte, und alle Großfürsten Geld zu prägen begannen, ging Nowgorod ab 1420 dazu über, eigene Münzen zu prägen. Nowgorod hatte zuvor für eine kurze Zeit die Livländische Währung übernommen.Goehrke/Hellman/Lorenz/Scheibert: Weltgeschichte Russland, Band 31, Augusburg 1998, S.103 Nowgorod, dessen wirtschaftlicher Blüte der Mongolensturm nur geringen Schaden zugefügt hat, erreichte im 14. Jahrhundert den Höhepunkt seiner wirtschaftlichen und politischen Bedeutung. Mit 25.000 bis 30.000 Einwohnern im 15. und 16. Jahrhundert erreichte Nowgorod die Größenordnung der bedeutendsten deutschen Städte wie Köln, Nürnberg oder Lübeck.Goehrke/Hellman/Lorenz/Scheibert: Weltgeschichte Russland, Band 31, Augusburg 1998, S.107

Moskauer Periode
Nowgorod mit seinem Herrschaftsbereich im 13. bis 15. Jahrhundert. Im Süd-Osten befindet sich das Großfürstentum Moskau und das Fürstentum Twer. Im Westen das Fürstentum Pleskau, Livonien und das Großfürstentum Litauen.
Lange Zeit stand Nowgorod in Konkurrenz zum aufsteigenden Großfürstentum Moskau, wobei Nowgorod die freiheitlichere Gesellschaftsordnung repräsentierte. 1456 gelang es dem aufstrebenden Moskau, nach einem Angriff stärkeren Einfluss auf die Außenpolitik Nowgorods zu nehmen. Nach dieser Niederlage erkannte die Nowgoroder Bojarenoligarchie, dass die Voraussetzungen ihrer früheren Schaukelpolitik zwischen Moskau und Twer nicht mehr gegeben waren, weil Moskau in der Zwischenzeit ein eindeutiges Übergewicht erlangt hatte. Es galt daher für die Herrschaftsschicht eine Entscheidung zu treffen, ob man unter litauischer Hegemonie oder unter Moskauer Herrschaft das größte Maß an überkommenden Rechten würde wahren können.Goehrke/Hellman/Lorenz/Scheibert: Weltgeschichte Russland, Band 31, Augusburg 1998, S.113 Als die litauische Partei überhandnahm, griff Großfürst Ivan III. militärisch ein. Moskau siegte über Nowgorod und nach neuerlichen antimoskowitischen Strömungen folgte 1478 die endgültige Eingliederung in das Großfürstentum Moskau. Hundert Jahre später wurde die Stadt durch die Truppen Zar Iwan des Schrecklichen noch einmal mit Gewalt auf Linie gebracht. Während der Zeit der Wirren im Polnisch-Russischen Krieg 1609-1618 wurde Nowgorod von den Schweden besetzt und zerstört. Die Stadt erlebte danach einen kurzzeitigen Aufschwung, doch nach der Gründung von Sankt Petersburg im Jahr 1703 sank ihre wirtschaftliche und strategische Bedeutung als Russlands Vorposten im Nordwesten.

Im Großen Vaterländischen Krieg (1941–1945) war Nowgorod vom August 1941 bis zum 15. Februar 1944 unter deutscher Besatzung und erlitt dadurch große Schäden. Bereits zum Anfang des Jahres 1944 wurde mit dem Aufbau der Stadt begonnen.

Sehenswürdigkeiten
Nowgoroder Kreml
Die Kirche des heiligen Nikolaus
Weliki Nowgorod ist umgeben von weitläufigen Moor- und Waldgebieten, in denen insbesondere Torf abgebaut wird. Sehenswert ist die gesamte Altstadt zu beiden Seiten des Wolchow, im Westen unter anderem mit dem Nowgoroder Kreml aus dem 11. Jahrhundert. Der Kreml, aber auch die Sophienkathedrale wurden von dem Fürst Jaroslaw dem Weisen in Auftrag gegeben. Am Kreml waren zwölf Türme erstellt, es sind heute nur neun Türme erhalten. Die Festungswand ist 1,3 Kilometer lang. Zahlreiche historische Kirchengebäude sind in Nowgorod erhalten, darunter die Sophienkathedrale, die ursprünglich aus Holz gebaut wurde (989 n.Chr.), dann aber abgebrannt ist. Sie sollte an den Sieg über den Nomadenstamm der Petschenegen erinnern. Ihre berühmte Bronzetür wurde zwischen 1152 und 1156 in Magdeburg gegossen. Die Altstadt und ihre Umgebung birgt zudem viele Klöster, darunter ganz besonders das am Ufer des Ilmensees gelegene Jurjew-Kloster von 1030, das auf dem heutigen Universitätsgelände liegende Antonius-Kloster sowie das Zwerin- und das Peryn-Kloster.
Ein Freilichtmuseum für Holzarchitektur (Witoslawlizy) veranschaulicht die Holzarchitektur Russlands. Die gesamte Altstadt mit Kirchen, Klöstern und Kreml gehört seit 1992 zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Weiterführende Bildungseinrichtungen
* Staatliche Jaroslaw-der-Weise-Universität Nowgorod
* Abteilung der Nordöstlichen Akademie für Staatsdienst Nowgorod
* Abteilung Nowgorod für Fernausbildung der St. Petersburger Akademie des Innenministeriums Russlands
* Staatliche Landwirtschaftliche Akademie Nowgorod

Söhne und Töchter der Stadt
* Anton Stepanowitsch Arenski, Komponist
* Mstislaw Walerianowitsch Dobuschinski, russischer Maler, Kunstkritiker und Memoirenschriftsteller
* Wladimir Nikolajewitsch Gussew, Radrennfahrer
* Boris Tichonowitsch Koschewnikow, russischer Komponist und Professor
* Michail Wassiljewitsch Matjuschin, russischer Komponist und Maler
* Johann Daniel Schade, in Dresden wirkender Baumeister

Städtepartnerschaften
Weliki Nowgorod ist Mitglied des Städtebundes der Neuen Hanse. Außerdem unterhält Weliki Nowgorod Städtepartnerschaften mit folgenden Orten:
* Bielefeld, Deutschland (seit 1983)
* Straßburg, Frankreich
* Uusikaupunki, Finnland
* Moss, Norwegen
* Rochester, USA
* Watford, Vereinigtes Königreich
* Nanterre, Frankreich
* Zibo, Volksrepublik China

Siehe auch
* Republik Nowgorod
* Nestorchronik
* Rjurikowo Gorodischtsche
* Friede von Jam Zapolski

Literatur
* Norbert Angermann und Klaus Friedland (Hrsg.): "Nowgorod. Markt und Kontor der Hanse". Böhlau, Köln u. a. 2002, ISBN 3-412-13701-4.
* Donald O"Reilly: "Alexsandr Nevsky – Russia"s Savior". In: "Military History". 4/2004, S. 58–80.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.10.2019 04:14 von den Wikipedia-Autoren.
Fakten
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Russland hat 14 Nachbarstaaten – gemeinsam mit China ist das Rekord. Die Länge der Landesgrenzen beträgt über 20.000 Kilometer, hinzukommen über 37.000 Kilometer Küstenlinie. Kein Wunder, dass das Land bei dieser Ausdehung eine äußerst
Russland ist der flächenmäßig größte Staat der Welt. Daher ist es nicht verwunderlich, dass kaum ein anderes Land so viele Möglichkeiten bietet, auf Abenteuerreise zu gehen. Wie bei einer der typischen Matrjoschka-Puppen gibt es unter der
Sicher, wir sind nicht nach Sankt Petersburg gekommen, um Berlin zu sehen. Dennoch ist folgende groteske Fußnote der Geschichte ein weiterer, wenn auch etwas skurriler Grund an die Newa zu reisen: Ausgerechnet „Der Untergang“, der Film über das
„Es wehte ihn daraus immer eine rätselhafte Kälte an, dieses prächtige Panorama war für ihn mit einem stummen, dumpfen Geist erfüllt“, lässt der vom Zaren verfolgte Fjodor Dostojewski Raskolnikow in „Schuld und Sühne“ über die
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Der ukrainische Außenminister hat es schon vor Weihnachten verraten. Er werde mit seinem Kollegen Sigmar Gabriel in den Donbass reisen, schrieb Pawel Klimkin im sozialen Netzwerk Twitter. Also das Kohlerevier, durch das sich die Front im
Viele Moskauer dachten in der ersten Schrecksekunde an einen Anschlag - doch die Polizei geht bei einem schweren Busunglück mit vier Toten und einem Dutzend Verletzten von einem Unfall aus. Mitten im dichten Verkehr der russischen Hauptstadt fuhr
Die russische Wahlleitung hat eine Registrierung des Oppositionspolitikers Alexej Nawalny für die Präsidentenwahl unter Verweis auf dessen Vorstrafe abgelehnt. Das entschied die Kommission am Montag in Moskau, nachdem Nawalny am Vortag seine
Gegen alle Erfolgsaussichten hat sich der russische Korruptionsbekämpfer und Oppositionelle Alexej Nawalny von seinen Anhängern als Kandidat für die Präsidentenwahl aufstellen lassen. Auch wenn die Behörden Nawalny wegen einer Vorstrafe nicht
Die gesperrten Fußball-Funktionäre Joseph Blatter und Michel Platini haben von Russlands Staatschef Wladimir Putin eine persönliche Einladung für einen WM-Besuch im kommenden Sommer erhalten. «Die Weltmeisterschaft wird ein großes
Bei Massenprotesten in Russland zum 65. Geburtstag von Präsident Wladimir Putin hat die Polizei rund 290 Menschen festgenommen, aber weniger hart durchgegriffen als früher. Anhänger des Oppositionellen Alexej Nawalny demonstrierten am Samstag in
Wetter

Moskau


(19.10.2019 04:14)

-16 / -7 °C


20.10.2019
-19 / -14 °C
21.10.2019
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum