Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Ratingen

Deutschland, Ratingen
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


Ratingen, St. Peter und Paul

Die Stadt "Ratingen" liegt im Bundesland Nordrhein-Westfalen und ist eine große kreisangehörige Stadt des Kreises Mettmann im Regierungsbezirk Düsseldorf.

Geographie
Geographische Lage
Ratingen liegt im nordwestlichen Vorland des Bergischen Landes auf einer der Rhein-Terrassen auf einer Höhe zwischen 55 und ; der Stadtkern liegt um die .

Ratingen grenzt im Westen an die Landeshauptstadt Düsseldorf, im Norden an die Städte Duisburg, Mülheim an der Ruhr und Essen sowie im Osten an die Städte Heiligenhaus, Wülfrath und die Kreisstadt Mettmann.

Nördlich des Ratinger Zentrums fließt die Anger, im Süden der Schwarzbach.
In Ratingen befinden sich mehrere Naturschutzgebiete, unter anderem die Naturwaldzelle Hinkesforst.

Klima
Der Jahresniederschlag liegt bei 820 mm und ist damit eher hoch, da er in das obere Drittel der in Deutschland erfassten Werte fällt. An 67 % der Messstationen des Deutschen Wetterdienstes werden niedrigere Werte registriert. Der trockenste Monat ist der Februar, die meisten Niederschläge fallen im Juni. Im Juni fallen 1,7 mal mehr Niederschläge als im Februar. Die Niederschläge variieren mäßig. An 39 % der Messstationen werden niedrigere jahreszeitliche Schwankungen registriert.

Niederschlagsdiagramm

Stadtgliederung
Ratingen ist die bevölkerungsreichste Stadt des Kreises Mettmann. Es bestehen 6 Gemeindebezirke nach der Gemeindeordnung:


Geschichte
Frühgeschichte und Altertum
Kartenausschnitt Le Comte de la Marck Sanson 1692
Der Beginn erster Besiedlung des Stadtgebietes ist nicht mehr genau feststellbar. Funde von etwa 150.000 Jahre alten Faustkeilen und anderen anthropogenen Gegenständen nahe dem heutigen Silbersee belegen, dass dort bereits zu Beginn der letzten Eiszeit Menschen lebten.Thomas Ferres, Ulrich Metelmann: "Ratingen. Ein ganz anderes Stadtbuch." Ratingen 1994. (Ausschließlich über Ratinger Buchhandlungen und die Autoren zu beziehen) Es ist jedoch nicht klar, ob diese Menschen bereits fest siedelten.

Gräberfunde im Ratinger Zentrum lassen jedoch vermuten, dass es etwa 500 v. Chr. bereits eine feste Siedlung gab. Die Lage dieser Gegend auf einer flachen Anhöhe zwischen zwei Bächen war für die damaligen Bedürfnisse sehr günstig; noch dazu lag sie an der Kreuzung zwischen Mauspfad, einem antiken Handelsweg zwischen Köln und dem Niederrhein, und dem Heiligenweg, einer Verbindung zwischen Rhein und Bergischem Land. Auch der Hilinciweg verlief über Ratinger Gebiet.

Mittelalter
Um 500 n. Chr. wurde Ratingen zum Kampfgebiet zwischen Sachsen und Franken.

Die erste urkundliche Erwähnung der Siedlung fand vor 849 im Werdener Chartular statt, wo Ratingen als „Hratuga“ bezeichnet wird.

Seit dem Mittelalter gehörte das Ratinger Gebiet den Grafen, später Herzögen von Berg. Für diese hatte die Siedlung, die anfangs durch Holzpalisaden geschützt war, eine wichtige Bedeutung im Kampf gegen den Erzbischof von Köln. Vermutlich wegen seiner vorteilhaften strategischen Lage wurden Ratingen am 11. Dezember 1276 durch Graf Adolf V. von Berg die Stadtrechte verliehen. Elf Monate zuvor war der Kölner Erzbischof Siegfried von Westerburg in den Besitz von Stadt und Burg Kaiserswerth gelangt. Graf Adolf V. wollte durch die Stadterhebung Ratingens ein Gegengewicht schaffen und das nördliche bergische Gebiet sichern, indem er den alten Kirch- und Gerichtsort, an einem Kreuzungspunkt wichtiger Straßen gelegen, Stadtprivilegien verlieh und befestigen ließ.

Im Gegenzug für die damit verbundenen Privilegien wie z. B. Zoll- und Steuerfreiheit und Monopole auf das Mahlen von Korn und die Herstellung von „Grüt“, ein damals zur Bierherstellung benötigter Stoff („Grütrecht“), baute die Stadt die mächtige Stadtmauer mit großen Verteidigungstürmen und bis zu 8 m breiten Wassergräben.

Im weiteren Verlauf der Geschichte erlebte Ratingen als einer der vier Hauptorte von Berg eine wirtschaftliche Blütezeit. Ratingen hatte Marktrecht, Zunftrecht, eine eigene Münze und ein Gericht, das den Gerichten in Mettmann, Gerresheim und Düsseldorf übergeordnet war. Am 25. November 1377 besuchte Karl IV. die Stadt, etwa 100 Jahre später Christian I. von Dänemark.

Die wichtigste überregionale wirtschaftliche Bedeutung hatte vermutlich die Zunft der Schmiede und Schleifer, die bereit 1362 im Stadtbuch erwähnt wurde. Sie nutzten das Wasser von Anger und Schwarzbach zur Herstellung von Waffen, Werkzeugen (vor allem Messer und Scheren) und anderen Gebrauchsgegenständen wie Musikinstrumenten. Ihre Waren wurden auch im Ausland gehandelt, unter anderem in Antwerpen, im Baltikum und Skandinavien.

Industrialisierung und Neuzeit
Ab dem 16. Jahrhundert endete der Jahrhunderte währende wirtschaftliche Höhenflug Ratingens: Das nahe Düsseldorf wurde 1511 zur Residenz, später zur Landesfestung. Die Pest kam über die Stadt, neue Waffen machten die Stadtmauer unwirksam und 1641 wurde sie während des Dreißigjährigen Krieges vollständig zerstört. Nur noch 100 Menschen lebten damals in Ratingen, 200 Jahre zuvor waren es noch mehr als 10 mal so viele gewesen.

Doch ausgerechnet in diesem nunmehr fast bedeutungslos gewordenen Städtchen wird heute der Beginn der kontinentaleuropäischen Industrialisierung gesehen: Der Elberfelder Geschäftsmann Johann Gottfried Brügelmann errichtete 1783 an der Anger eine mechanische Baumwoll-Spinnerei, die als erste Fabrik auf dem europäischen Festland gilt. Ihrer technikhistorischen Bedeutung wegen wird die ehemalige Textilfabrik Cromford heute vom Rheinischen Industriemuseum als Textilmuseum weiter betrieben.

In Folge des Wiener Kongresses gehörte Ratingen ab 1815 zu Preußen, dem Regierungsbezirk Düsseldorf und der Provinz Jülich-Kleve-Berg (Sitz in Köln), ab 1822 zur Rheinprovinz mit Sitz in Koblenz.

Aufgrund von Formsandvorkommen entstand ab der Mitte des 19. Jahrhunderts eine Eisenindustrie. Auch weitere Industriebetriebe entstanden, etwa eine Papiermühle im Angertal, Dachpfannenbrennereien und mehrere Kalkbrennereien. Doch an Schwung gewann die Wirtschaft erst mit dem nahezu zeitgleichen Bau zweier Eisenbahnlinien, der Ruhrtal-Bahn im Osten, die am 1. Februar 1872 ihren Betrieb aufnahm, und der 1873 fertig gestellten „Westbahn“, einer Konkurrenzverbindung von Düsseldorf nach Mülheim und Duisburg. Am 28. Mai 1903 wurde die Angertalbahn (heute meist als „Kalkbahn“ bezeichnet) eingeweiht, über die Kalk und Formsand, bis in die 1950er-Jahre auch Personen, aus Wülfrath und den dortigen Kalkwerken zur Westbahn transportiert wurden und noch heute werden.
Postamt Ratingen um 1906
Aufgrund der nunmehr geschaffenen Verkehrsanbindung siedelten sich im Umfeld der Bahnen zahlreiche kleinere und mittlere Betriebe an. 1883 der Dampfkesselhersteller Dürr, 1910 die Deutsche Lastautomobilfabrik AG (DAAG).

In der kommunalen Neuordnung 1929 behauptete Ratingen seine Selbstständigkeit. Die Gebiete der heutigen Stadtteile Tiefenbroich und Ratingen-West aus der damaligen Bürgermeisterei Eckamp wurden seinerzeit eingegliedert.

Der Zweite Weltkrieg endete in Ratingen mit dem Zusammenbruch des Ruhrkessels, markiert durch die Selbsttötung des Ruhrkessel-Kommandeurs Walter Model im Wald bei Ratingen-Lintorf südlich von Duisburg.Walter Görlitz: "Model. Der Feldmarschall und sein Endkampf an der Ruhr". Frankfurtam Main, Berlin: Ullstein, 1992. ISBN 3-548-33155-6. Während der letzten Kriegstage wurden noch Endphaseverbrechen auch in Ratingen durchgeführt.

Nach relativ geringen Kriegsschäden erlebte Ratingen in den 1960er und 1970er Jahren die Entwicklung zur Schlafstadt (so der in den späten 1960er Jahren entstandene Stadtteil Ratingen-West mit 20.000 Einwohnern 1980) und zum Standort von Dienstleistungs- und Kleingewerbebetrieben für das nahegelegene Düsseldorf. 1973 wurde die Einwohnerzahl von 50.000 noch vor weiteren Eingemeindungen überschritten.

Die erfolgreiche Wirtschaftspolitik und die günstigen Infrastrukturvoraussetzungen haben jedoch seit den 1970er Jahren dazu beigetragen, dass Ratingen den Charakter einer Schlafstadt inzwischen wieder verloren und sich ins Gegenteil gewandelt hat: Seit einigen Jahren weist Ratingen trotz der gleich drei unmittelbar angrenzenden Oberzentren einen deutlich positiven Pendlersaldo aus (siehe Ratingen#Wirtschaft).

Eingemeindungen
Hösel
Im Zuge der kommunalen Neugliederung wurden am 1. Januar 1975 die bis dahin selbständigen Gemeinden Breitscheid, Eggerscheidt, Hösel und Lintorf (alle zum ehemaligen Amt Angerland gehörig) sowie Homberg-Meiersberg (zum ehemaligen Amt Hubbelrath gehörig) und die alte Stadt Ratingen aufgelöst und unter Einschluss des in der aufgelösten Gemeinde Hasselbeck-Schwarzbach (zum ehemaligen Amt Hubbelrath gehörig) liegenden Schwarzbachtales zu einer neuen Stadt Ratingen zusammengeschlossen.

Einwohnerentwicklung
Im Mittelalter und am Beginn der Neuzeit war Ratingen ein Ort mit wenigen hundert Einwohnern. Die Einwohnerzahl wuchs nur sehr langsam und ging auf Grund der zahlreichen Kriege, Seuchen und Hungersnöte immer wieder zurück. Erst mit der Errichtung der Baumwollspinnerei 1783 und besonders dem Beginn der Industrialisierung Mitte des 19. Jahrhunderts setzte in der Stadt eine stärkeres Bevölkerungswachstum ein. Lebten 1855 erst 5.000 Menschen in Ratingen, so waren es 1950 bereits 25.000. Bis 1973 verdoppelte sich diese Zahl auf 52.216.

Am 1. Januar 1975 stieg die Bevölkerungszahl durch Eingemeindungen mehrerer Orte - darunter Lintorf (10.593 Einwohner 1970) - auf rund 85.000. Am 30. Juni 2005 betrug die „Amtliche Einwohnerzahl“ für Ratingen nach Fortschreibung des Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik Nordrhein-Westfalen 91.865 (nur Hauptwohnsitze und nach Abgleich mit den anderen Landesämtern).

Die folgende Übersicht zeigt die Einwohnerzahlen nach dem "jeweiligen" Gebietsstand. Bis 1800 handelt es sich meist um Schätzungen, danach um Volkszählungsergebnisse (¹) oder amtliche Fortschreibungen des Statistischen Landesamtes. Die Angaben beziehen sich ab 1871 auf die „Ortsanwesende Bevölkerung“, ab 1925 auf die Wohnbevölkerung und seit 1987 auf die „Bevölkerung am Ort der Hauptwohnung“. Vor 1871 wurde die Einwohnerzahl nach uneinheitlichen Erhebungsverfahren ermittelt.



| valign="top" |

| valign="top" |

|}
¹ Volkszählungsergebnis
² Laut Melderegister

Politik
Stadtrat



Bürgermeister

Für die Jahre 1320-1806, also für die Zeit, in der Ratingen eine "Hauptstadt" im Herzogtum Berg war, siehe die Liste der Bürgermeister von Ratingen.

Bürgermeister seit der Neubildung der Stadt durch die Kommunale Neugliederung 1975 (bis 1999 ehrenamtlich):

1975-1989: Ernst Dietrich (CDU)
1989-1994: Hugo Schlimm (SPD)
1994-2004: Wolfgang Diedrich (CDU)
seit 2004: Harald Birkenkamp (Bürger-Union)

Jugendrat
Seit 1998 wird ein Jugendrat von Schülern der weiterführenden Schulen in Ratingen gewählt. Er setzt sich aus ca. 26 Mitgliedern zusammen, die zwischen 13 und 17 Jahre alt sein müssen. Der Jugendrat wurde im November 2009 neu gewählt und die Amtszeit beträgt 2 Jahre.

Städtepartnerschaften
* Maubeuge, Frankreich (seit 1958)
* Le Quesnoy, Frankreich (Partnerschaft der Altgemeinde Hösel, seit 1963)
* Blyth-Valley, Großbritannien (seit 1967)
* Vermillion, South Dakota, USA (seit 1969)
* Kokkola, Finnland (seit 1989)
* Beelitz, Brandenburg, Deutschland (seit 1990)
* Gagarin, Russland (seit 1998)
* Wuxi, Provinz Jiangsu, Volksrepublik China (seit 2007)

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Kornsturm und Stadtmauer
Bauwerke
Marktplatz
Das Zentrum Ratingens bildet der Marktplatz, auf dem schon mindestens seit 1371 Waren angeboten werden. Der heutzutage jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag dort stattfindende Wochenmarkt ist einer der belebtesten und beliebtesten weit und breit. Der Marktplatz wird bestimmt von dem "Bürgerhaus" (entstanden um 1300) und der dahinter liegenden Kirche "St. Peter und Paul" (s. u.). Nordwestlich des Marktplatzes befindet sich etwas versteckt das "Minoritenkloster" (gebaut 1656).

Stadtmauer
Stadtmauer und Stadtgraben mit dem „Dicken Turm“
Von der Stadtmauer mit ihren ehemals 15 Wachtürmen sind nur noch Teilstücke mit insgesamt drei Türmen erhalten:
* Nördlich des Zentrums zwischen Turm- und Angerstraße befindet sich neben der Stadtmauer auch noch der rekonstruierte "Stadtgraben" sowie der "Dicke Turm", ein 13 Meter hoher und knapp 12 Meter breiter Verteidigungsturm mit einer Mauerstärke von 3,5 Metern, erstmalig erwähnt 1464, 2008 von einem Heimatverein zum Vereinsheim umgebaut.
* Westlich des Zentrums beim Rathaus liegt an der Stadtmauer der 1474 gebaute "Trinsenturm", der als Waffenkammer diente.
* Östlich des Zentrums befindet sich an der Wallstraße ein kleineres Stück Stadtmauer mit dem "Kornsturm" aus dem Jahr 1464.
St. Peter und Paul, Turm
Kirchen
Die bekannteste Kirche Ratingens ist "St. Peter und Paul". Die Fundamente des frühgotischen Baus stammen aus dem 8. Jahrhundert. Die beiden Osttürme wurden im 11. oder 12. Jahrhundert errichtet. Das Hauptschiff stammt im wesentlichen aus dem Jahr 1300. Im Inneren der Kirche sind vor allem die drei Glocken und die "Turmmonstranz" sehenswert.

Die "evangelische Stadtkirche" (Fertigstellung 1684) ist die älteste noch erhaltene protestantische Kirche des Rheinlandes.
Haus zum Haus
Wasserburg "Haus zum Haus"
Bereits im 9. Jahrhundert befand sich am Standort der heutigen Wasserburg Haus zum Haus eine durch Palisaden geschützte Wallburg. Sie prägte maßgeblich die Entstehung der Stadt Ratingens mit. In der Burg sind heute ein Kulturzentrum, ein Restaurant, Wohngebäude und ein Architekturbüro untergebracht.

Schloss Landsberg
In Ratingen-Breitscheid befindet sich Schloss Landsberg, ein im 13. Jahrhundert für Adolf V. von Berg erbautes Schloss am Fuße des Ruhrtals. Das Schloss beherbergt heute ein Konferenzzentrum der Thyssen-Krupp AG; es kann jedoch von den umgebenden öffentlich zugänglichen Parkanlagen aus von außen besichtigt werden.

Schloss Linnep
Schloss Linnep
In Ratingen-Breitscheid befindet sich auch Schloss Linnep zusammen mit der Waldkirche Linnep. Das Schloss wird privat bewohnt und kann nur von außen besichtigt werden.
Im Roten Hahn
Industriemuseum Cromford, Herrenhaus

Cromford
Johann Gottfried Brügelmann errichtete 1783 die Textilfabrik Cromford, die als erste Fabrik des europäischen Kontinents gilt. Er benannte sie nach der mittelenglischen Stadt Cromford, aus der er mittels Industriespionage die Konstruktionsprinzipien einer dort eingesetzten Spinnmaschine erhielt.
Industriemuseum Cromford, Spinnerei
Das aufwändig restaurierte Fabrikgebäude gehört heute zum Rheinischen Industriemuseum. Mithilfe von funktionstüchtigen Nachbauten kann man dort die damalige Spinnerei in Betrieb erleben. Vor der Fabrik befindet sich das großzügige "Herrenhaus" mit weiteren Ausstellungsflächen.

Über die barocke Gartenanlage gegenüber dem Herrenhaus gelangt man zum 1890 angelegten "Poensgenpark" (auch: Cromford-Park) mit großzügigen Rasenflächen und vielen exotischen Bäumen und Sträuchern aus der ganzen Welt. Er wurde als exzellenter Park 2004/2005 in die Straße der Gartenkunst zwischen Rhein und Maas aufgenommen.

Im Roten Hahn
Das aus dem 15. Jahrhundert stammende Fachwerkhaus (auch "Wallersches Haus" oder "Suitbertus-Haus" genannt) in der Oberstraße 23 gilt als schönstes Fachwerkhaus Ratingens. Es beherbergt heute eine Gastwirtschaft, die „Suitbertus-Stuben“.


Auermühle
Die Auermühle ist der Nachfolgebau einer Wassermühle aus der Zeit um 1700.

Parks
Neben dem oben erwähnten Poensgen-Park verfügt Ratingen über ausgedehnte Waldflächen sowie den 110 ha großen "Erholungspark Volkardey", der den "Grünen See" und den "Silbersee" umfasst (siehe hierzu auch Ratingen-West), sowie über den "Blauen See" mit kleinem Freizeitpark und Freiluft-Theater.
Ironischerweise ist das Wasser des Blauen Sees grün und das des Grünen Sees blau.

Weitere Informationen über die oben erwähnten Parks und Waldflächen enthalten die "Freizeittipps der Stadt Ratingen" (siehe Webseite der Stadt).

Dumeklemmer
Ratingen wird häufig auch als "Dumeklemmerstadt" und ihre Einwohner als "Dumeklemmer" (hochdeutsch: "Daumenklemmer") bezeichnet. Der Ursprung dieser Bezeichnung wird häufig der sogenannten "Dumeklemmersage" zugeschrieben: Dieser Sage zufolge wollte der Missionar Suitbertus die damals heidnische Stadt Ratingen zum Christentum bekehren. Als er jedoch das Stadttor passieren wollte, schlugen ihm die Ratinger selbiges vor der Nase zu; dabei wurde der Daumen des Suitbert in der Tür eingeklemmt. Daraufhin solle Suitbert der Stadt zwar unverrichteter Dinge den Rücken gekehrt, jedoch seine Einwohner zuvor mit einem Fluch belegt haben, demzufolge in Zukunft alle in Ratingen Geborenen mit einem platten Daumen zur Welt kommen sollten. Seither sollen die Ratinger den Beinamen „Dumeklemmer“ gehabt haben.

Historiker halten jedoch wenig von dieser Legende, insbesondere weil Suitbert über 500 Jahre vor der Verleihung der Stadtrechte 1276 und dem Bau des Stadttores lebte.

Die wahrscheinlichere Ursache ist daher der Umstand, dass Ratingen im Mittelalter über Jahrhunderte hinweg Sitz der Gerichtsbarkeit des Bergischen Landes war. Dort war lange Zeit die Folter ein beliebtes Instrument der „Wahrheitsfindung“ - häufig unter Verwendung von Daumenschrauben. Daher seien die Ratinger im Umland als „Dumeklemmer“ bezeichnet worden. Heute erinnert der „Dumeklemmerbrunnen“ vor der Kirche "St. Peter und Paul" an die Legende, der drei Kinder mit plattem Daumen zeigt.

Im Juli findet jährlich das Ratinger "Dumeklemmerspektakel" statt, bei dem neben einem mittelalterlichen Markt die Dumeklemmersage als mittelalterliches Theaterstück aufgeführt wird.

Als „Dumeklemmer“ bezeichnet man übrigens auch die Ratinger Spezialität: Kleine, etwa daumengroße pikant gewürzte Mettwürstchen.

Kultur
Ratingen verfügt über ein Stadttheater, eine Stadthalle („Dumeklemmerhalle“), deren großer Saal bis zu 1030 Plätze fasst, ein kleines, aber häufig mit Auszeichnungen versehenes Kino sowie ein intensives Vereinsleben (insb. Sport-, Karnevals-, Schützen- und Heimatvereine).

Ratingen-Hösel ist Sitz der "Stiftung Haus Oberschlesien". Sie unterhält das gleichnamige Haus als Kultur- und Begegnungsstätte sowie das Oberschlesische Landesmuseum, eine zentrale deutsche Einrichtung der Pflege und Präsentation zur Kultur und Geschichte Schlesiens. Im Zusammenwirken mit der Eichendorff-Gesellschaft wird auch das Leben und Werk des bedeutenden Literaten Joseph von Eichendorff mit zahlreichen Exponaten dargestellt. Das Oberschlesische Landesmuseum hat seit 1998 einen modernen Funktionsbau an der Bahnhofstraße (B 227). Laufend finden Sonderausstellungen statt, auch in Polen. Die Entwicklung und Belebung grenzüberschreitender Kontakte ist ein wichtiges zukunftsgewandtes Anliegen der "Stiftung Haus Oberschlesien". Im Haus Oberschlesien hat auch die Landsmannschaft der Oberschlesier die Bundesgeschäftsstelle sowie die Landesgeschäftsstelle NRW.

Seit 2002 gibt es den „Jüdischen Kulturverein Schalom“.

Wirtschaft und Infrastruktur
Wirtschaft
Ratingen gilt heute als moderner Industrie- und Dienstleistungsstandort. Durch die hervorragende Verkehrsanbindung (Flughafen, Eisenbahn und Autobahnen) und die Ausweisung attraktiver Gewerbeflächen ist es Ratingen seit den 1960er Jahren gelungen, den wirtschaftlichen Strukturwandel nachzuvollziehen und Schwund einiger traditioneller Industriezweige durch die Ansiedlung moderner Unternehmen aus den Branchen Dienstleistungen, EDV und Telekommunikation überzukompensieren. Darunter befinden sich auch zahlreiche überregional bekannte Markenunternehmen wie Vodafone, Nokia, ASUS, Sun Microsystems, Hewlett Packard, SAP, Tiptel, Keramag, TechniSat, Computacenter, TOI TOI & DIXI Sanitärsysteme, Harry-Brot, LogicaCMG, Ball Packaging Europe, Balcke-Dürr, Mitsubishi Electric Europe B. V. und Esprit, das seine Europazentrale in Ratingen unterhält. Coca-Cola wird 2009 Vertrieb und Marketing von Düsseldorf-Rath nach Ratingen verlegen. Die DKV Euro Service mit 4,6 Milliarden Euro Jahresumsatz verlegt ihren Sitz ab 2011 ebenfalls von Düsseldorf nach Ratingen.

Trotz der unmittelbaren Nachbarschaft zu den drei Oberzentren Düsseldorf, Duisburg und Essen verfügt Ratingen über eine vergleichsweise hohe Arbeitsplatzdichte von 380 Arbeitsplätzen je 1000 Einwohner. Der Ende des 20. Jahrhunderts noch negative Pendlersaldo war 2005 mit 5400 Personen deutlich positiv (15,5 % der Arbeitsplätze Ratingens).Studie der Industrie- und Handelskammer und der GfK Aktiengesellschaft laut einem Bericht der Rheinischen Post vom 16. August 2006
Aufgrund der erfolgreichen und noch weiter anhaltenden Gewerbeansiedlung auf dem ehemaligen Balcke-Dürr-Gelände bei gleichzeitig nur geringem Wohnungsneubau ist zu erwarten, dass dieser Wert in den nächsten Jahren noch steigen wird.

Die Kaufkraft je Einwohner liegt bei 139 % des Bundesdurchschnitts.

Verkehr
A 3, A 52 und A 524
Aufgrund seiner zentralen Lage im Zentrum zwischen Ruhrgebiet und den Ballungsräumen Düsseldorf, Köln/Bonn und Wuppertal verfügt Ratingen über sehr gute Verkehrsanbindungen.

Die räumliche Nähe von wenigen Kilometern zum Flughafen Düsseldorf International sorgt für die schnelle Erreichbarkeit von Flugzielen im Inland, Europa und Übersee.

Der Bahnhof Düsseldorf Flughafen mit Anschluss an das ICE-Netz liegt direkt an der Stadtgrenze zu Ratingen. Er ist schnell per Bus, Taxi und per eigenem Kfz zu erreichen und bietet direkten Zugang zum nationalen und internationalen Schienenfernverkehr.

Im öffentlichen Personennahverkehr verkehren in Ratingen die S-Bahn-Linie S 6 Köln – Langenfeld – Düsseldorf – Ratingen Ost – Essen, die Straßenbahn 712 nach Düsseldorf und ein dichtes Netz von Buslinien der Rheinbahn. Die Stadt gehört zum Gebiet des Verkehrsverbund Rhein-Ruhr.

Darüber hinaus liegt Ratingen Mitte im Dreieck der Autobahnen A 3 (Köln – Oberhausen), A 52 (Düsseldorf – Essen) und A 44 (Mönchengladbach – Ratingen Ost) und ist damit hervorragend an das Autobahnnetz angebunden. Zudem verläuft die Bundesstraße 1 auf dem Stadtgebiet.

Krankenhäuser und Feuerwehr
Das "St. Marien-Krankenhaus Ratingen" ist das älteste und größte Krankenhaus in der Stadt und befindet sich in katholischer Trägerschaft. Mit 204 Betten und den Fachrichtungen Chirurgie, Gynäkologie, Anästhesie, Innere Medizin und HNO gilt St. Marien als Krankenhaus der Regelversorgung. 1854 übernahmen die Armen-Schwestern vom Heiligen Franziskus das Ratinger Pilgerhaus "Gasthaus zum Heiligen Geist". 1888 wurde der erste Neubau für das Marien-Krankenhaus an der Kreuzung Oberstraße / Mülheimer Straße errichtet. Anfang der 1970er Jahre ging die Trägerschaft von den Franziskanerinnen an die Ratinger Kirchgemeinde St. Peter und Paul über. 1984 zog das Krankenhaus in den heutigen Neubau zwischen Werdener Straße und Angerstraße; das alte Gebäude wurde abgerissen.
Zum Krankenhaus gehört noch das im selben Gebäude liegende "St. Marien-Seniorenheim" mit 168 Plätzen, das Seniorenzentrum "Marienhof" an der Angerstraße mit 108 Plätzen und ein Gesundheitszentrum für die ambulante Versorgung." In: Westdeutsche Zeitung vom 26. November 2008.

Das "Evangelische Fachkrankenhaus Ratingen" ist eine Fachklinik für Orthopädie und Rheumatologie mit 145 Betten in evangelischer Trägerschaft. Das Krankenhaus entstand aus einer Stiftung und wurde 1897 als allgemeines Krankenhaus eröffnet. 1974 wurde im Zuge der Krankenhausplanung des Landes NRW aus dem Allgemeinkrankenhaus eine Fachklinik. Seit 1995 gehört zum Haus auch ein evangelisches Altenheim. zur Geschichte des Evangelischen Fachkrankenhauses Ratingen. (Abgerufen am 4. Mai 2009.) Das Fliedner Krankenhaus Ratingen ist ein Fachkrankenhaus für Psychiatrie und Psychotherapie mit 235 Betten, das von der Theodor Fliedner Stiftung getragen wird. Das Krankenhaus ist Lehreinrichtung der Universität Bochum. (Abgerufen am 4. Mai 2009)

Die Feuerwehr Ratingen gehört zum Amt 37 im Dezernat I der Stadt. auf der Website der Stadt Ratingen. (Abgerufen am 4. Mai 2009.) Sie gliedert sich in eine Berufsfeuerwehr mit etwa 80 Mitarbeitern (Abgerufen am 13. Dezember 2009) sowie in sieben Löschzüge der Freiwilligen Feuerwehr und drei Gruppen der Jugendfeuerwehr. - Bereich "Die Feuerwehr". (Abgerufen am 4. Mai 2009) Gemeinsam bewältigten die aktiven Einheiten im Jahr 2008 rund 13.000 Einsätze, wovon etwa 11.800 Einsätze im Rettungsdienst waren. Etwa 150 Einsätze fielen in den Bereich der Brandbekämpfung. auf der Website der Feuerwehr ratingen (Abgerufen am 4. Mai 2009) Die Existenz einer freiwilligen Feuerwehr ist in Ratingen seit 1857 belegt. im NRW Kommunalarchiv. (Abgerufen am 4. Mai 2009) Bis 2008 hatte die Feuerwehr Ratingen den Status einer Freiwilligen Feuerwehr mit hauptamtlich besetzter Wache, dann wurde der Status per Ratsbeschluss in "Berufsfeuerwehr" geändert. Seit 2009 besitzt die Feuerwehr Ratingen eine neue Hauptwache.

Persönlichkeiten
(chronologisch geordnet)

In Ratingen geboren
* Johann Peter Melchior (1747–1825), Bildhauer und Porzellandesigner
* Kurt Roth (1899–1975), Maler
* Paul Hühnerfeld (1926–1960), Schriftsteller und Literaturkritiker
* Heribert Faßbender (* 1941), Sportmoderator
* Werner Schäfer (* 1952), Amateur-Boxsport-Meister
* Marianne Hürten (* 1953), Politikerin
* Christoph Spendel (* 1955), Jazzmusiker, Komponist, Produzent und Hochschulmusiker
* Alexander von der Groeben (* 1955), Sportjournalist und ehemaliger Judoka
* Gabi Decker (* 1956), Kabarettistin, Moderatorin und Sängerin
* Gereon Lepper (* 1956), Bildhauer
* Mike Reichenbach (* 1962), Schauspieler
* Claudia Jung (* 1964), Sängerin
* Mario Sixtus (* 1965), Journalist
* Claudius Valk (* 1966), Jazzmusiker

Mit Ratingen verbunden
* Johann Gottfried Brügelmann (1750–1802), erster Industrieller auf dem europäischen Festland
* Adam Josef Cüppers (1850–1936), Schulgründer und Ehrenbürger 1921
* Gustav Dürr (1853–1908), Industrieller und Erfinder des "Dürr-Kessels"
* Emil Fahrenkamp (1885–1966), Architekt, Professor und 1937–1946 Leiter der "Düsseldorfer Kunstakademie"
* Peter Brüning (1929–1970) Künstler, lebte und arbeitete von 1954 bis zu seinem Tode in Ratingen
* Wilhelm Droste (* 1933), Politiker
* Peter-Paul Zahl (* 1944), Schriftsteller
* Raymond Thelen (* 1955), Künstler
* Wilhelm Droste (* 1960), Politiker
* Dieter Nuhr (* 1960), Kabarettist und Comedian
* Ansgar Wallenhorst (* 1967), Kirchenmusiker, Konzertorganist, Theologe und Kantor
* Dirk Stermann (* 1965), Ehem. Einwohner, Kabarettist, Schauspieler, Autor, Moderator
* Marc Arnold (* 1970), Fußballspieler
* Sandy Mölling (* 1981), Sängerin (Mitglied bei den No Angels)

Ehrenbürger
* Ferdinand Trimborn (1921–2008), Ratinger Mäzen und Ehrenbürger (2005), Rheinische Post, 1. Oktober 2008

Siehe auch
* Ratinger Ice Aliens
* Ratingen Goose Necks
* EC Ratingen
* Amt Ratingen Land
* Stadtbibliothek Ratingen
* Stadtwerke Ratingen

Literatur
* Thomas Ferres, Ulrich Metelmann: "Ratingen. Ein ganz anderes Stadtbuch", Ratingen 1994 (Ausschließlich über Ratinger Buchhandlungen und die Autoren zu beziehen.)
* Eckhard Bolenz et al.: "Ratingen. Geschichte 1780 bis 1975", 435 S. Klartext Verlag, Essen 2000, ISBN 3-88474-943-9
* Erika Münster-Schröer, Achim Blazy: "Ratingen. Fotografien von gestern und heute", Wartberg Verlag, Gudensberg-Gleichen 2002, ISBN 3-8313-1223-0


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.09.2019 05:12 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Laut einer neuen Statistik von Statista, boomt die Campingbranche. Während im Jahr 2001 21,3 Millionen Übernachtungen auf deutschen Campingplätzen gezählt wurden, sind es im Jahr 2018 bereits 34,5 Millionen Übernachtungen. Ein überzeugender
Es gibt viele Gründe, warum Sie eine Brille tragen. Als Ausgleich einer Sehschwäche, zum Schutz vor Sonne oder als modisches Accessoire, eines können Sie nicht gebrauchen, alte, kaputte oder minderwertige Gläser. Somit ist die Zeit gekommen, neue
Wenn Sie vielleicht den Online Sportwettenanbieter Sportingbet kennen, dann möchten Sie auch wissen wie seriös dieser Anbieter ist. Das Unternehmen gibt sich sehr kundenfreundlich und Sportingbet besitzt auch viele Kunden. Sie möchten einmal
Viele Menschen versuchen mit Sportwetten reich zu werden, doch Sie wissen nicht was für eine Strategie Sie anwenden sollen, um den besten Ertrag zu bekommen. Es gibt nicht die eine Strategie, die zum sicheren Gewinn führt. Man muss bedenken, dass
Der Videoschiedsrichter geht nun also bereits in seine zweite Saison. Lange hat sich der Fußball schwer damit getan, technische Hilfsmittel wie die Torlininentechnologie oder eben den Videoschiedsrichter zuzulassen. In der vergangenen Saison hat
Volkswagen kam in den letzten Jahren vor allem durch die manipulierten Dieselmotoren in die Schlagzeilen. Jetzt versucht das Unternehmen aber, die negative Verbrauchermeinungen mit drastischen Ansagen zu ändern. Auf dem Autogipfel 2018
Wetter

Berlin


(17.09.2019 05:12)

-5 / -2 °C


18.09.2019
-5 / 0 °C
19.09.2019
-6 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum