Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Podu Iloaiei

Rumänien, Podu Iloaiei
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Podu Iloaiei" ist eine Stadt im Kreis Iaşi (Rumänien).

Lage
Podu Iloaiei liegt im Süden der Moldauebene ("Câmpia Moldovei"). Die Kreishauptstadt Iaşi befindet sich etwa 25 km östlich.

Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung erfolgte 1646. Im Jahr 1653 fand hier eine Schlacht zwischen dem moldauischen Fürsten Vasile Lupu und seinem Nachfolger Gheorghe Ştefan statt. Nach einer Legende geht der Name der Stadt auf eine jüdische Gastwirtin "Lea" oder "Lelioaia" zurück, die hier eine Brücke (rumänisch "Podu") über den Fluss "Bahlui" errichtet haben soll, um reisende Kundschaft anzulocken. Aus "Podu Lelioaiei" sei später "Podu Iloaiei" geworden. In der zweiten Hälfte des 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts siedelten sich zahlreiche Juden im Ort an, die aus Polen, dem Baltikum, aus Bessarabien und aus Österreich-Ungarn kamen. 1823 verlieh der Herrscher der Moldau, Ioniţă Sandu Sturdza, eine Reihe von Privilegien, die die Ansiedlung der Juden auf eine feste rechtliche Grundlage stellten. In der Folge wurde Podu Iloaiei ein Zentrum jüdischen Lebens in der Moldau. Nach der Machtübernahme durch Marschall Ion Antonescu und die faschistische Eiserne Garde sowie im Zusammenhang mit der Anwesenheit deutscher Truppen im Land begann eine Verfolgung der Juden durch rumänische Behörden. Im Juni 1941 brachte ein Zug Überlebende des Pogromes von Iaşi nach Podu Iloaiei. 1942 wurden die jüdischen Bewohner des Ortes deportiert. Nur wenige kehrten nach Kriegsende zurück; nahezu alle wanderten aus. 2005 wurde Podu Iloaiei zur Stadt erklärt. Der wichtigste Erwerbszweig ist die Landwirtschaft.

Bevölkerung
1832 waren 252 der 570 Einwohner von Podu Iloaiei Juden. Diese stellten bereits 1845 die Bevölkerungsmehrheit (220 von 363 Familien). Trotz einer bedeutenden Auswanderungswelle nach Nordamerika zu Beginn des 20. Jahrhunderts stellten die Juden 1910 mit 1.895 weiterhin etwa zwei Drittel der Bewohner. Noch 1941 lebten 1.454 Juden in der Stadt, was jedoch nur noch einem reichlichen Drittel der Bevölkerung entsprach. 1947 – nach den Ereignissen des Zweiten Weltkrieges, der Verschleppung und Ermordung zahlreicher Juden im Holocaust und einer neuen Auswanderungsbewegung in die USA und nach Palästina – wurden nur noch 300 Juden registriert. Bei der Volkszählung 2002 lebten in der Stadt 9.739 Personen, davon 7.175 in der eigentlichen Stadt und 2.564 in den eingemeindeten Ortschaften. 9.249 waren Rumänen und 487 Roma. Juden gab es nicht mehr.

Verkehr
Podu Iloaiei liegt an der 1870 in Betrieb gegangenen Bahnstrecke von Paşcani nach Iaşi, die heute elektrifiziert ist. In der Stadt halten nur Nahverkehrszüge. Von hier führt eine Nebenbahn nach Hârlău. Durch Podu Iloaiei verläuft die Europastraße 58.

Sehenswürdigkeiten
Die Synagogen existieren nicht mehr. Teilweise erhalten ist der jüdische Friedhof; die ältesten Grabsteine stammen von 1829. Als Baudenkmäler sind eine alte Gastwirtschaft (1830) und der Bahnhof (1870) ausgewiesen.

Literatur
*


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.09.2019 15:22 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Blutsverwandtschaft Wie das Leben manchmal so spielt, hätte ein anderer Diktator gerne seine Zähne in die großen Gebissabdrücke des berühmten Drachensohns Vlad III. geschlagen. Nicolae Ceauşescu tat alles dafür, Leben
1) Bukarest: Die Hauptstadt (2,1 Millionen EW) ist beileibe nicht alles, aber ohne den Epochenmix der lärmenden rumänischen Metropole kann man die restlichen Eindrücke nicht so gut einordnen. Es gibt nichts Dümmeres, als der
Rettet die Klischees! Sind nicht sie unsere rettenden Inseln in einem riesigen, schwarzen Meer des Unwissens. Warum sollten wir dann ausgerechnet den berühmtesten Sohn des Landes unterm Sargdeckel verstecken, wie eine geheime Verschlusssache? Und
"Murfatlar" ("Basarabi" von 1924 bis 1965 und 1980 bis 2007)Gemäß dem Gesetz 370/2007, veröffentlicht im Rumänischen Amtsblatt ("Monitorul Oficial al României") vom 21. Dezember 2007, erhielt die Stadt erneut die amtliche Benennung Murfatlar: .
"Cajvana" (deutsch "Keschwana", ukrainisch "Кажване/Kashwane") ist eine Stadt im Kreis Suceava (Rumänien). LageCajvana liegt auf einer Hochebene unmittelbar am östlichen Rand der Obcina Mare, eines Teilgebirges der Ostkarpaten. Die
"Gheorgheni" (ung. "Gyergyószentmiklós", dt. "Niklasmarkt") ist eine Stadt im Osten der Region Siebenbürgen (Rumänien) und mit etwa 20.000 EinwohnernVolkszählung 2002 die drittgrößte Stadt im Kreis Harghita. Sie liegt etwa 45 km nördlich der
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Wetter

Bucureşti


(17.09.2019 15:22)

-2 / 2 °C


18.09.2019
-3 / 0 °C
19.09.2019
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Urlaub an der Mosel od ...
Auferstanden aus Rouen ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum