Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Perchtoldsdorf

Österreich, Perchtoldsdorf
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Perchtoldsdorf" ist eine Marktgemeinde im Bezirk Mödling in Niederösterreich und einer der zahlreichen Weinorte im Umkreis von Wien. Umgangssprachlich wird Perchtoldsdorf auch als "Petersdorf" oder als "P’dorf" bezeichnet.

Lage
Perchtoldsdorf liegt an der südlichen Stadtgrenze von Wien. Im Westen grenzt die Marktgemeinde an den Wienerwald an. Nach der Bezirkshauptstadt Mödling ist sie der größte Ort des Bezirkes.



Geschichte
Nach den heutigen Erkenntnissen war der ebene Teil von Perchtoldsdorf bereits 6000 vor Christus besiedelt. Später waren auch Römersiedlungen dort.

Der Name "Perchtoldsdorf" wird 1140 das erste Mal urkundlich erwähnt. Die Besiedlung damals erfolgte rund um die Burg am heutigen Marktplatz. Auf der Burg Perchtoldsdorf waren zur Zeit der Babenberger die einflussreichen "Herren von Perchtoldsdorf". Von wem der Name genau abstammt, ist historisch nicht belegt. Nach den Herren von Perchtoldsdorf im Jahr 1286 gingen die Herrschaftsrechte an die Habsburger über. So wurde die Burg Perchtoldsdorf als Witwensitz der Habsburger benutzt, der Ort nahm einen neuerlichen Aufschwung und erreichte 1400 das Marktrecht.

Als die Ungarn unter Matthias Corvinus Niederösterreich unter ihre Herrschaft brachten, war Perchtoldsdorf stark betroffen und die Besitzverhältnisse wechselten oft. Erst unter Kaiser Maximilian erholte sich der Ort wieder. Der Wehrturm wurde fertiggestellt und einige Bürgerhäuser, die heute noch bestehen, wurden damals gebaut.

Während der ersten Türkenbelagerung 1529 wurde der Ort selbst zwar verwüstet, die Bewohner konnten sich jedoch in der befestigten Wehrkirche verschanzen und kamen so glimpflich davon. Erst die zweite Türkenbelagerung 1683 setzte der Marktgemeinde, die vorher schon wirtschaftlich sehr schwach war, sehr zu. Fast die gesamte Bevölkerung wurde dabei von den osmanischen Truppen ermordet. Erst langsam erholte sich der Ort wieder.

Für die Zeit gegen Ende des 17. und die erste Hälfte des 18. Jahrhunderts ist in Perchtoldsdorf ein Passionsspiel mit dem Stoffkreis des verstoßenen Ismael belegt, das mit Einflüssen aus Wien in Verbindung gebracht wird (1. Buch Moses, 21. Kapitel, Verse 9 ff.).Otto Gerhard Schindler: "Die Libretto-Sammlung des Stiftes Klosterneuburg." In: Max Kratochwill (Schriftleitung): "Jahrbuch des Vereines für Geschichte der Stadt Wien." Band 23/25. Jahrgänge 1967/69. Verlag Ferdinand Berger & Söhne, Horn. Seite 184 mit Hinweisen auf die Publikationen desselben Autors: "Über spätbarockes Christi-Leiden-Spiel im Viertel unter dem Wienerwald." In: "Unsere Heimat." Monatsblatt des Vereins für Landeskunde von Niederösterreich und Wien. 38. Jahrgang. Wien 1967, Heft 10/12, Seiten 225 ff. und: "Barockes Volksschauspiel in Perchtoldsdorf. Fragmente eines spätbarocken Passionsspieles aus dem niederösterreichischen Markt." Wien 1969. Österreichische Zeitschrift für Volkskunde Nr. 23/72. Seiten 73-115. Zu Beginn des 19. Jahrhunderts wurde der vorher eher protestantische Ort sogar ein Wallfahrtsort.
Rudolf von Alt: Pfarrkirche und Wehrturm in Perchtoldsdorf, 1883
Wehrturm
Dampftramway in der Station Wienergasse (Bild vor 1921)
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde Perchtoldsdorf eine beliebte Sommerfrische und es entstanden neben den Weingärten immer mehr Villen, die zum großen Teil heute noch stehen. Dies hielt auch im 20. Jahrhundert an. Von Schäden im Zweiten Weltkrieg blieb Perchtoldsdorf, das von 1938 bis 1954 zu Groß-Wien gehörte, weitgehend verschont.



Heute sind zu den ungefähr 14.000 Einwohner noch 2.500 Zweitwohnbesitzer zu zählen.

Verkehr
Durch Perchtoldsdorf verläuft die Südbahn von Wien nach Wiener Neustadt. An der Haltestelle bleiben jedoch nur Züge der S-Bahnlinien S 9 (südwärts) bzw. S 1/S 2 (nordwärts) stehen. Des Weiteren fahren ein Ortsbus sowie andere Busse das Gemeindegebiet ab.

Am nördlichen Ortsrand befindet sich an der Wiener Stadtgrenze die Endstelle der Straßenbahnlinie 60. Diese Strecke, die Perchtoldsdorf mit Hietzing verband, wurde von der Firma "Krauss & Comp."
auf Basis der Konzession vom 30. Juli 1882"Concessionsurkunde für die Locomotiv-Eisenbahn von Hietzing nach Perchtoldsdorf." als "theilweise als Straßenbahn"Handel, Industrie, Verkehr, Landwirthschaft. (Dampf-Tramway Hietzung-Perchtoldsdorf.)" Wiener Zeitung, 6. Oktober 1883 "auszuführende Localbahn (Dampftramway)" erbautDas k.k. Handelsministerium wies im Verfahren noch etwa drei Monate vor Streckeneröffnung auf Normalspurigkeit als Genehmigungsbedingung hin. — Siehe: "Handel, Industrie, Verkehr und Landwirthschaft. (Dampf-Tramway Hietzing-Perchtoldsdorf.)" Wiener Zeitung, 8. August 1883, am 18. Oktober 1883 feierlich Probe gefahren"Dampf-Tramway von Hietzing nach Perchtoldsdorf." Neue Freie Presse, 19. Oktober 1883, S. 5, links oben und am 27. Oktober 1883, als erste Dampftramway Österreichs, eröffnet"Geschichte der Eisenbahnen der österreichisch-ungarischen Monarchie. Band: 1,2." Karl Prochaska, Wien 1898, S. 549 f. "Nachrichten aus dem Bezirke. Dampftramway." Badener Bezirks-Blatt, 3. November 1883. Bis auf Weiteres kamen "täglich neun Züge in jeder Richtung" zum Einsatz."(Dampf-Tramway.)" Wiener Zeitung, 27. Oktober 1883, linke Sp. Die gemäß Konzession vom 26. März 1886"Concessionsurkunde für die Locomotiveisenbahn von Perchtoldsdorf nach Mödling." Die Trassenrevision hatte am 27. März 1885 stattgefunden. — Siehe: "Neuigkeits-Rundschau. Localbahnen." Badener Bezirks-Blatt, 14. März 1885, S. 4, rechts Mitte bis nach Mödling weitergebaute Strecke wurde am 12. Mai 1887 dem Verkehr übergeben. Die Haltestelle "Perchtoldsdorf—Salitergasse" wurde erst 20 Jahre später errichtet. — Siehe: "Aus Nah und Fern. Wochen-Kalender. Perchtoldsdorf." Wienerwald-Bote, 4. Mai 1907

Nach der Übernahme der Strecke durch die Gemeinde Wien, am 1. Jänner 1908Hellmuth R. Figlhuber: "Die Straßenbahnlinie 360 von Mauer nach Mödling 1921-1967." Bezirks-Museums-Verein Mödling, Mödling 1988Angaben in diesem sowie den beiden weiteren Absätzen: "Figlhuber 1988", passim., wurde umgehend mit der Elektrifizierung dieser sog. "südlichen Linie" begonnen, und schon am 7. August 1912 fuhr der letzte dampfgetriebene Zug nach Mauer. Die Strecke Mauer – Mödling wurde, kriegsbeeinflusst, bis 1921 mit Dampftramwaylokomotiven und Beiwagen betrieben. 1920 konnte die Streckenelektrifizierung in Angriff genommen und mit der Eröffnungsfeier am 27. Mai 1921 abgeschlossen werden: Die Linie trug von nun an das Signal "360". (Verstärkungszüge, die bis Perchtoldsdorf eingeschoben wurden, zeigten, bis 1938 sowie von 1945 bis 1963, die Signaltafel "260".)

Die Linie 360/260 schloss an die Linie 60 der Wiener Verkehrsbetriebe (Wiener Linien) an. Sie begann zunächst in Mauer, ab 24. November 1963 (wegen Verlängerung der Linie 60) erst in Rodaun und verlief in Perchtoldsdorf weitgehend auf eigenem Gleiskörper außerhalb von Straßen.

In den Jahren 1964 bis 1966 wurde die Linie weitgehend modernisiert, u. a. erneuerte man 1964 den Betriebsbahnhof Perchtoldsdorf, 1966 die gesamte Gleisanlage auf Mödlinger Boden. Noch während der Renovierungsarbeiten wurde von bevorstehender Betriebseinstellung gesprochen, zunächst mit 1. Jänner 1967, dann mit 1. Mai d. J. — Mit 30. November 1967 kam es dann wegen politischer Streitigkeiten zur Stilllegung der Straßenbahnstrecke.Peter Wegenstein: "Die Linien 360 und 317 der Wiener Verkehrsbetriebe." Bahn im Bild Band 16. Verlag Pospischil. Wien 1980. Keine ISBN. Seiten 3–4. Nach Einstellung der Linie wurde auf der Trasse die Donauwörther Straße gebaut. Die Gleisanlagen im Bereich der 60er-Endstation waren noch 2009 sichtbar.

Ein direkter Autobahnanschluss besteht zur Wiener Außenringautobahn A 21, aber auch zur Südautobahn A 2 ist es nicht weit.

Außerdem gibt es mehrere Taxi-Unternehmen, die eine – durch Subventionen der Gemeinde – vergünstigte Fahrt in dem Gebiet der Ortschaft und in umliegenden Gebieten anbieten.

Die 1883 eröffnete Bahnstrecke Liesing–Kaltenleutgeben (Kaltenleutgebener Bahn) verläuft zu mehr als 80 Prozent auf Perchtoldsdorfer Gemeindegebiet. Die Bahnstrecke existiert auf Perchtoldsdorfer Gebiet noch vollständig, wird aber nur für Zementtransporte genutzt und führt nur mehr bis zum Endbahnhof Waldmühle im Holcim (früher Lafarge-Perlmooser)-Werk in Kaltenleutgeben. Der relativ zentrumsnahe Bahnhof Perchtoldsdorf der Bahnstrecke Liesing–Kaltenleutgeben war bereits der zweite Bahnhof auf Perchtoldsdorfer Gemeindegebiet: Die erste Station war weitab des Ortszentrums nördlich der Straßenbrücke der Mühlgasse an der Südbahn gelegen (siehe historische Karten), 1841 eröffnetPerchtoldsdorfer Rundschau. Jahrgang 2002, Heft 11. Seite 11 beim Schlagwort „Schönerergasse“. und 1883 nach der Errichtung der Kaltenleutgebener Bahn wieder geschlossen worden.Primo Calvi: "Der Gerichtsbezirk Liesing. Als Ergänzung zur Darstellung des politischen Bezirkes Hietzing Umgebung." Wien 1904. Seite 33.Die Haltestelle an der Südbahn dürfte erst mit 1. Juni 1885 aufgelassen worden sein. — Siehe: "Aus der Umgebung. Südbahn." Badener Bezirks-Blatt, 4. Juni 1885, S. 3, oben Mitte Die heutige Haltestelle Perchtoldsdorf an der Südbahn wurde erst nach dem Zweiten Weltkrieg geschaffen. Das historische Bahnhofsgebäude der Bahnstrecke Liesing–Kaltenleutgeben besteht auch 2009 noch in originalem, gleichwohl sehr schlechtem Zustand. Die Gleisanlagen des Bahnhofes wurden in den 1990er Jahren aber wesentlich rückgebaut.

Wirtschaft
Die gewerbliche Wirtschaft Perchtoldsdorfs war schon in älteren Zeiten sehr differenziert. Zahlenmäßig stärker vertretene Gewerbe waren zu Zünften - „Zechen“ genannt - zusammengeschlossen, wie die der Fleischer, Schuster, Bäcker, Weber, Schmiede und Binder. Ihre „Zechen“ sind schon im Mittelalter nachweisbar. Die „Zechen“ entwickelten eine gewisse Selbstverwaltung in Handwerksangelegenheiten - zur Aufbewahrung ihrer Schriftstücke und der Kasse verwendete man Truhen, von denen einige in Perchtoldsdorf erhalten geblieben sind und im Ortsmuseum, das im Wehrturm eingerichtet wurde, betrachtet werden können. Neben den Handwerkerzechen gab es nichtzünftige Gewerbe, die in Perchtoldsdorf im 18. und frühen 19. Jahrhundert ebenfalls von Bedeutung waren. Dazu zählen die Salpetererzeugung, Kattundruck, Herstellung von Dosen und Wachstuch, Kerzenfabrikation, Brauerei und Essigerzeugung.

Weinbau
Perchtoldsdorf ist ein Weinort in der niederösterreichischen Thermenregion und als solcher bekannt für seine Heurigen. Der Wein gedeiht in Perchtoldsdorf deshalb so gut, weil in der Erde Löss enthalten ist.

Wein wird in Perchtoldsdorf nach traditionellen Methoden erzeugt, wobei das Holzfass aus Eichenholz (Barrique) seit 1990 eine wichtige Rolle spielt. Bei den Weinbaubetrieben handelt es sich um Klein- bis Mittelbetriebe, Großbetriebe und Winzergenossenschaften fehlen.

Als eines der wenigen Weingüter der Region betreibt der Weinbaubetrieb "Mohrenberger" biologischen Weinbau. Der Weinbaubetrieb "Tiger Wurth" lässt den Wein vor der Abfüllung über Kristalle fließen, wodurch der Wein "durch deren positive Schwingung energetisiert" werde.

Industrie
Erst in den letzten Jahrzehnten haben sich im flachen östlichen Teil des Ortes auch Industriebetriebe angesiedelt. Eine der ältesten ist die österreichische Niederlassung der 3M. Auch andere Unternehmen wie Stihl betreiben dort Niederlassungen, vor allem Verkaufsbüros.

Sehenswürdigkeiten
Hauptsehenswürdigkeiten sind die zentral gelegene Burg, der mittelalterliche Marktplatz und der größte erhaltene Wehrturm Österreichs. Der Wehrturm dient zugleich als Kirchturm, jedoch besteht keine bauliche Verbindung zwischen Kirche und Turm.

Bildung
Perchtoldsdorf verfügt über gut ausgebaute Bildungseinrichtungen. Im Ort gibt es vier Kindergärten, zwei Volksschulen, eine Mittelschule, ein Gymnasium und eine Sonderschule sowie die Franz-Schmidt-Musikschule.

Partnerschaft
* Donauwörth in Bayern, Deutschland (Zusammenschluss am 6. Oktober 1973)

Berühmte Perchtoldsdorfer
*Alexander Wurz (ehemaliger Formel-1-Fahrer)
*Alois Theodor Sonnleitner (Schriftsteller - "Die Höhlenkinder")
*Franz Schmidt (Komponist)
*Friedrich Eckstein (österreichischer Polyhistor, Literat, Mäzen, Theosoph, Assistent Anton Bruckners)
*Johann Siegmund Valentin Popowitsch (altösterreichischer Sprach- und Naturforscher)
* Hugo Wolf, Komponist und Musikkritiker
*Franz Viehböck (erster Österreicher im Weltall)
*Siegfried Ludwig (ehemaliger Landeshauptmann von Niederösterreich)

Bilder und historische Landkarten

Bild:At_perchtoldsdorf02.jpg|Pfarrkirche
Bild:At_perchtoldsdorf04.jpg|Burg links im Hintergrund, Pfarrkirche und Wehrturm
Bild:At_perchtoldsdorf05.jpg|Weingärten mit Blick auf Perchtoldsdorf
Bild:At_perchtoldsdorf06.jpg|Blick auf Wien, Perchtoldsdorf im Vordergrund
Bild:At_perchtoldsdorf07.jpg|Blick auf Wien, links oben der Kahlenberg
Bild:Perchtoldsdorf_Sitzungssaal.JPG|Sitzungssaal des Rathauses



Datei:Aufnahmeblatt 4756-4-b 1872 Mödling, Perchtoldsdorf.jpg|Perchtholdsdorf oder Petersdorf und südliche Umgebung um 1872 im Aufnahmeblatt der Landesaufnahme
Datei:Aufnahmeblatt 4756-2-d 1872 Liesing, Hetzendorf.jpg‎|Der Norden von Perchtoldsdorf um 1872 (Sonnberg, Hochstraße, Sossen und Tryhel, Wiener Straße)
Datei:Südlicher Wienerwald 1876-1900.jpg|Die Südbahn und ihre Nebenbahnen sind um 1900 die dominanten Verkehrslinien.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 17.10.2019 05:38 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die ehemaligen Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald haben höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee gefordert. «Die Prämie von 20 000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen.
Die Europäische Kommission hat Kritik an der geplanten Übernahme der insolventen österreichischen Fluggesellschaft Niki durch die International Airlines Group (IAG) als «unbegründet» zurückgewiesen. Die Insolvenzverwalter von Niki hätten eine
Drei Tage nach dem Zugunglück bei Wien sind am ersten Weihnachtstag wieder Züge auf der Unglücksstrecke gefahren. Der Betrieb verlief vorerst eingleisig, wie die österreichische Bahn (ÖBB) am Montag mitteilte. Bei dem Unfall nahe dem Bahnhof
Der berühmte «Turmbau zu Babel» von Pieter Bruegel dem Älteren wird im Kunsthistorischen Museum (KHM) in Wien in einem Jahr in zwei Versionen zu sehen sein. Neben dem «Großen Turmbau» (1563) aus dem Bestand des KHM werde die kleinere Variante
Ein 400 Jahre alter Federschmuck aus dem heutigen Mexiko, zwei äußerst fein gearbeitete Hofzwerg-Figuren aus Afrika, ein 2000 Jahre alter Gong aus Asien zum Herbeirufen von regenspendenden Drachen - das sind einige der Höhepunkte des nun
Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden ist wegen des Finanzskandals der Stadt zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Schaden muss wegen Beihilfe zur Untreue drei Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht Freitagabend mit. Zwei Jahre davon sind auf Bewährung.
Wetter

Wien


(17.10.2019 05:38)

-4 / -1 °C


18.10.2019
-5 / -1 °C
19.10.2019
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum