Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Paleo Faliro

Griechenland, Paleo Faliro
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Paleo Faliro" (, Katharevousa Paleon Faliron, Παλαιόν Φάληρον; ) ist eine griechische Stadt und Stadtgemeinde (Dimos Paleou Falirou, Δήμος Παλαιού Φαλήρου) im Präfekturbezirk Athen der Verwaltungsregion Attika. Die nur aus der Stadt Paleo Faliro bestehende Gemeinde ist Bestandteil der Metropolregion Athen-Piräus und zählt zu den südlichen bzw. südwestlichen Vorstädten der griechischen Hauptstadt. In der Antike war das Gebiet von Paleo Faliro der Hafen von Athen. Im Gegensatz zur heutigen Bezeichnung Paleo Faliro wurde die Bezeichnung "Phaleron" (, ) verwendet. Das Gebiet des antiken Phaleron schließt in der Gegenwart "Neo Faliro" (Νέο Φάληρο), einen Stadtteil von Piräus, sowie die Gemeinden Moschato und Kallithea mit ein.

Geographie

Das Gemeindegebiet von Paleo Faliro liegt unmittelbar an der Nordküste des Saronischen Golfs, zugleich die Südküste der Halbinsel Attika bzw. der Ebene von Attika "(Lekanopedio Attikis)". Inmitten dieser Ebene, etwa 6 km von der Küste in nordnordöstlicher Richtung, liegt das Zentrum der griechischen Hauptstadt Athen. Die Bucht von Faliro (ältere Bezeichnung „Bucht von Phaleron“), welche sich vom östlichen Teil der Halbinsel von Piräus (Neo Faliro) bogenförmig nach Ostsüdost erstreckt, grenzt in ihrem östlichen Teil sowie in dem Landvorsprung, welcher die Bucht nach Osten abschließt, an die Stadt Paleo Faliro. Zwischen Paleo Faliro und Piräus teilen sich die Gemeinden Moschato und Kallithea die Küstenlinie der Bucht in ihrem mittleren und westlichen Teil. Der nach Süden in den Saronischen Golf ragende Landvorsprung sowie die Gebiete östlich, nordöstlich und nördlich von diesem werden vom Gebiet der Gemeinde Paleo Faliro eingenommen.

Im Norden grenzt Paleo Faliro an die Gemeinde Kallithea. Diese Grenze wird durch den Verlauf der Hauptverkehrsstraße Leoforos Syngrou (nach Athen führend) markiert. Im Norden und Nordosten grenzt Paleo Faliro an die Gemeinde Nea Smyrni, im Osten an die Gemeinde Agios Dimitrios und im Südosten an die Gemeinde Alimos. Die südliche, südwestliche, westliche und nordwestliche Begrenzung der Gemeinde bildet der Saronische Golf mit dem östlichen Teil der Bucht von Faliro. Das gesamte Stadtgebiet von Paleo Faliro ist eben und fällt flach zur Bucht von Faliro bzw. zum Saronischen Golf hin ab.

Geschichte
Lange Mauern von Athen nach Piräus und Phaleron in antiker Zeit
Bis zum Ausbau des Hafens von Piräus durch Themistokles im 5. Jhd. v. Chr. war der Phaleron der einzige Hafen von Athen. Zum Schutz des Hafens war Phaleron durch eine Mauer mit der weiter landeinwärts liegenden Stadt Athen verbunden. Alle mythischen Ausfahrten der Athener – Troja, Kreta - sind vom Hafen Phaleron aus gegangen. Pausanias erwähnt den Hafen Phaleron in seiner "Beschreibung Griechenlands": Dort liege das Meer am wenigsten weit von der Stadt entfernt; Menestheus sei von dort mit seinen Schiffen nach Troia gefahren, Theseus nach Kreta zu Minos.

Nach dem Ausbau des Hafens von Piräus verlor der Hafen von Phaleron an Bedeutung, da nach Pausanias Themistokles den Hafen von Piräus mit drei Hafenbecken als für die Schifffahrt geeigneter hielt als den Hafen von Phaleron mit einem Hafenbecken.Pausanias I 1,2.

Alexandros Grigoropoulos wurde auf dem örtlichen Friedhof beerdigt.

Verwaltung und Politik
Die Stadt Paleo Faliro ist der einzige Gemeindeteil des Dimos Paleo Faliro. Die Gemeindestruktur blieb während der griechischen Kommunalverwaltungsreform 1997 unangetastet. Der Gemeinde übergeordnet ist der Präfekturbezirk Athen und diesem übergeordnet die Verwaltungsregion (periferia) Attika.

Wirtschaft, Infrastruktur und Verkehr

Verkehr
In der Antike besaß das Gebiet von Paleo Faliro und Neo Faliro als Phaleron vor Ausbau von Piräus als Hafen des Stadtstaates Athen enorme Bedeutung für den Schiffsverkehr: es war der einzige Hafen von Athen, dessen militärische Stärke auf einer starken Flotte basierte. Bereits nach dem Ausbau des Hafens von Piräus sank die Bedeutung des Schiffsverkehrs für Paleo Faliro stark ab. In der Gegenwart ist Paleo Faliro ein großer Hafen (Marina) für Yachten. Eine Bedeutung für den Fährverkehr oder für Transportschiffe besitzt Paleo Faliro nicht.

Der Straßenverkehr trägt wie im übrigen Griechenland auch die Hauptlast des individuellen wie auch des öffentlichen und gewerblichen Verkehrs. Paleo Faliro ist dabei einer der wichtigsten Kreuzungspunkte von Hauptverkehrsstraßen im Ballungsraum Athen-Piräus. Im Stadtzentrum von Paleo Faliro treffen die aus dem Osten (Lavrio, Vouliagmeni, Varkiza, Glyfada, Elliniko) kommende Nationalstraße 91 (Leoforos Posidonos) und die direkt in das Stadtzentrum von Athen führende Hauptverkehrsstraße Leoforos Syngrou (Leoforos Andreas Syngrou) aufeinander. Die Kreuzung selbst wie auch die zuführende Nationalstraße 91 (Leoforos Posidonos) und der Leoforos Syngrou sind autobahnähnlich ausgebaut. Der vom Südosten der Halbinsel Attika nach Piräus und in das südliche Stadtgebiet von Athen anfallende Straßenverkehr nutzt hauptsächlich diese Verkehrsachse.

Nach der Einmündung des Leoforos Syngrou in die Nationalstraße 91 (Leoforos Posidonos) führt die Nationalstraße 91 entlang der Küste von Paleo Faliro weiter nach Westen in Richtung Dafni und Piräus und trifft im weiteren Verlauf auf die Nationalstraße 1 (Leoforos Kifissou) als Fortsetzung der Autobahn 1 (Athen-Lamia-Larisa-Thessaloniki-Evzoni; Europastraße 75) sowie die Nationalstraße 8a bei Dafni. Von dort aus führt die Autobahn 8 nach Korinth und Patras auf der Peloponnes. Somit kreuzen und vereinigen sich teilweise im Stadtgebiet von Paleo Faliro die Verkehre von der Peloponnes und Westattika nach Ostattika und den südlichen und südöstlichen Stadtbezirken sowie Vororten von Athen einerseits und die Verkehre von Paleo Faliro nach Athen andererseits. Entlang des Leoforos Syngrou liegen die einwohnerstärksten Städte und Gemeinden des Ballungsraums Athen, Nea Smyrni, Kallithea und Paleo Faliro selbst.




Quellen
* Lexikon der Alten Welt, "sv". Phaleron, Sp. 2282.



Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 19.10.2019 04:56 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Nein, die Wiege der Menschheit sucht man in Griechenland vergeblich. Dennoch mischen die Hellenen im Kinderbett-Ranking ganz vorne mit. Das Land der Philosophen, Dichter und Götter gilt als Keimzelle Europas und der Demokratie. Und dorthin strömen
Hier lag einst das Kloster Morphonou, ein von Lateinern gegründeter Klostersitz. Im Jahre 980 n. Chr. Erschien hier ein „Leone von Benevento“ mit sechs Schülern. Ihre Anwesenheit lässt sich bis in das Jahr 990 verfolgen.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die Zahl der Todesopfer der Überschwemmungen in Griechenland ist am Wochenende auf 20 gestiegen. «Wir suchen noch nach mindestens zwei Vermissten», sagte ein Offizier der Küstenwache am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Seine Kollegen hatten
Die griechischen Inseln im Osten der Ägäis könnten bald eine neue Flüchtlingskrise erleben. «Die Lage in den Registrierzentren (Hotspots) ist unerträglich», sagte der Bürgermeister der Insel Lesbos, Spyros Galinos, der Deutschen
Bekommt Griechenland frisches Geld? Der Dauerbrenner beschäftigte am Montag abermals die Euro-Gruppe in Luxemburg. Es ging um 2,8 Milliarden Euro aus dem laufenden dritten Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land. Am Ende entschieden die
Wetter

Athen


(19.10.2019 04:56)

6 / 16 °C


20.10.2019
7 / 14 °C
21.10.2019
8 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum