Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Moldava nad Bodvou

Slowakei, Moldava nad Bodvou
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

"Moldava nad Bodvou" (bis 1927 slowakisch „Moldava“; deutsch "Moldau an der Bodwa", ungarisch "Szepsi") ist eine Stadt in der Ostslowakei im Okres Košice-okolie.

Geschichte
Die Stadt wurde im 12. Jahrhundert durch deutsche Siedler gegründet (erste Erwähnung 1255 als "villa curriferorum ZEKERES", 1329 erstmalige Erwähnung als "Moldava"). Durch den Türkeneinfall und die Pest kam die rasche Entwicklung der Stadt aber zum Erliegen.

Bis 1918 gehörte die Stadt zum Königreich Ungarn und kam dann zur neu entstandenen Tschechoslowakei. Durch den Ersten Wiener Schiedsspruch kam sie von 1938 bis 1945 kurzzeitig wieder zu Ungarn.

Am Marktplatz befindet sich eine gotische katholische Kirche, welche im 15. Jahrhundert als dreischiffige Anlage errichtet wurde. Eine reformierte Kirche wurde 1773 errichtet. Nach dem 2. Weltkrieg kam es in der Stadt zu einer starken Industrialisierung, so zum Beispiel gibt es eine Gießerei, Baustoffherstellung und Holzverarbeitung.

Die Bevölkerung setzt sich aus 55% Slowaken, 40% Ungarn und 5% Übrigen zusammen. Im Jahre 1991 gab noch die Mehrheit der Bevölkerung ungarisch als ihre Nationalität an.

Zur Stadt gehört neben dem Hauptort noch der Ort Budulov (1986 eingemeindet, ungarisch "Bodoló").

Partnerstädte
* Tišnov, Tschechien


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 14.12.2019 02:44 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Bratislava" (: ; deutsch: "Pressburg", ungarisch: "Pozsony") ist die Hauptstadt der Slowakei und mit rund 427.000 Einwohnern die größte Stadt des Landes. Im äußersten Südwesten des Landes am Dreiländereck mit Österreich und Ungarn gelegen,
"Nitra" (deutsch "Neutra", ungarisch "Nyitra") ist eine Stadt in der westlichen Slowakei.ÜberblickNitra ist neben Bratislava die wohl älteste slowakische Stadt. Diese am gleichnamigen Fluss im Westen der Slowakei gelegene viertgrößte Stadt des
"Trnava" (deutsch "Tyrnau", ungarisch "Nagyszombat", lateinisch "Tyrnavia") ist eine Stadt mit 68.500 Einwohnern (2006) im Westen der Slowakei, ca. 55 Kilometer nordöstlich von Bratislava. Trnava ist sowohl Hauptstadt des Trnavský kraj
"Martin" (bis 1950 slowakisch „Turčiansky Svätý Martin“; deutsch "Turz-Sankt Martin", ungarisch "Turócszentmárton", lateinisch "Sanctus Martinus / Martinopolis") ist eine Stadt in der Mittelslowakei, die am Fuße der Kleinen Fatra und der
"Poprad" (; deutsch "Deutschendorf", ungarisch "Poprád)" ist eine Stadt, die am Fuße der Hohen Tatra gelegen ist. Die Einwohnerzahl beträgt zirka 55.000 (2007), womit Poprad als die zehngrößte Stadt der Slowakei gilt. Blick ins StadtzentrumDie
"Prievidza" (deutsch "Priwitz", ungarisch "Privigye") ist eine mittelgroße Stadt in der Slowakei.Die Stadt wurde 1113 zum ersten Mal schriftlich erwähnt und liegt im Trenčiansky kraj, die Stadt wird auch „die grünste Stadt“ genannt.Kirche in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Die deutsche Mannschaft ist immer für eine Überraschung gut: Wer nach der Portuqual und dem mühsamen Sieg der Franzosen die nächste Zitterpartie eines Favoriten erwartet hatte, sieht sich getäuscht. Boatengs Direktabnahme eines Eckabprallers
Die Slowakei erschwert die staatliche Anerkennung neuer Religionsgemeinschaften. Ab März müssen mindestens 50.000 erwachsene Staatsbürger sich zu einer bestimmten Religion bekennen, bevor diese offiziell als Kirche oder Religionsgemeinschaft registriert werden kann. Bratislava
Wetter

Bratislava


(14.12.2019 02:44)

-4 / 0 °C


15.12.2019
-4 / -1 °C
16.12.2019
-4 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum