Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Mehr Flutopfer in Griechenland

Griechenland
19.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Zahl der Flutopfer in Griechenland steigt auf 20 - Große Schäden
Die Zahl der Todesopfer der Überschwemmungen in Griechenland ist am Wochenende auf 20 gestiegen. «Wir suchen noch nach mindestens zwei Vermissten», sagte ein Offizier der Küstenwache am Sonntag der Deutschen Presse-Agentur. Seine Kollegen hatten am Samstag - drei Tage nach den schweren Überschwemmungen - im Golf von Elefsina im Westen Athens zwei Leichen entdeckt. Die beiden Männer seien wohl von den Wassermassen erfasst und ins Meer gespült worden. Die Feuerwehr fand am Sonntag eine weitere Leiche im Schlamm in einer Garage nahe Mandra. In der gleichen Garage war am Vortag ein anderer Toter entdeckt worden. Die Ortschaft ist großteils zerstört, wie das Fernsehen zeigte.
Galerie
Athen (dpa) - Die Zahl der Todesopfer könnte weiter steigen: Die Feuerwehr befürchtet, dass noch mehr Menschen ums Leben gekommen sein könnten. In der betroffenen Region rund 30 Kilometer westlich von Athen leben seit Jahren zahlreiche nicht registrierte Migranten, die dort als Hilfsarbeiter und in der Landwirtschaft beschäftigt sind.   
Ein kleiner Hund steht am 15.11.2017 in Mandra (Griechenland) auf einer überschwemmten Straße. Schwere Regenfälle haben erhebliche Schäden entlang der Küste im Westen der griechischen Hauptstadt Athen angerichtet und mehrere Menschenleben gefordert.

Wie das Innenministerium am Sonntag mitteilte, seien von rund 800 untersuchten Häusern und Geschäften in den Regionen der Dörfer Mandra und Nea Peramos im Westen Athens 664 schwer beschädigt. Bislang seien jedoch nur ein Viertel der Bauten kontrolliert worden, deren Bewohner Schäden angemeldet haben, teilten die Lokalbehörden mit. In der Katastrophenregion gab es stellenweise am Sonntag noch Probleme mit der Strom- und Wasserversorgung. Zahlreiche Land- und Dorfstraßen waren zum Teil weggespült. 

Experten warnten: Die Katastrophe könnte sich an 300 Regionen Griechenlands zu jeder Zeit wiederholen. Der Grund sei, dass Bäche zugeschüttet und darauf Häuser gebaut wurden, sagte der Geologe, Efthymios Lekkas, dem Athener Nachrichtensender Skai.

Auch am Sonntagvormittag kam es zu starken Regenfällen in West- und Mittelgriechenland. Das Nationale Griechische Wetteramt ging jedoch davon aus, dass das riesige Tief, das die schweren Regenfälle verursachte, nach Osten abziehen wird. Ab Sonntagabend sollen die Regenfälle nachlassen und am Montag wird wieder mit sonnigem Wetter in Griechenland gerechnet. 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die griechischen Inseln im Osten der Ägäis könnten bald eine neue Flüchtlingskrise erleben. «Die Lage in den Registrierzentren (Hotspots) ist unerträglich», sagte der Bürgermeister der Insel Lesbos, Spyros Galinos, der Deutschen
Bekommt Griechenland frisches Geld? Der Dauerbrenner beschäftigte am Montag abermals die Euro-Gruppe in Luxemburg. Es ging um 2,8 Milliarden Euro aus dem laufenden dritten Hilfsprogramm für das hoch verschuldete Land. Am Ende entschieden die
Reformen gegen Milliardenhilfen - so lautet der Deal bei der Griechenland-Rettung. Verhandlungen über frisches Geld ziehen sich seit Monaten hin. Nun kommt Bewegung in die Sache. Brüssel (dpa) - Im griechischen Schuldendrama wird wieder einmal
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
In Athen verschmelzen Vergangenheit und Zukunft wie kaum woanders auf der Welt. Die antiken Monumente bilden den klassischen Hintergrund einer modernen und trendigen Stadt. Gerade diese Kontraste machen Athen so spannend und zu einer der
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Das relativ kleine Griechenland zählt immerhin acht Großstädte mit mehr als 100000 Einwohnern. Neben der Kapitale Athen, sind Thessaloniki und Patras die wichtigsten wirtschaftlichen und kulturellen Zentren des Landes. Athen ist die Kapitale
Nein, die Wiege der Menschheit sucht man in Griechenland vergeblich. Dennoch mischen die Hellenen im Kinderbett-Ranking ganz vorne mit. Das Land der Philosophen, Dichter und Götter gilt als Keimzelle Europas und der Demokratie. Und dorthin strömen
Hier lag einst das Kloster Morphonou, ein von Lateinern gegründeter Klostersitz. Im Jahre 980 n. Chr. Erschien hier ein „Leone von Benevento“ mit sechs Schülern. Ihre Anwesenheit lässt sich bis in das Jahr 990 verfolgen.
Wetter

Athen


(22.10.2019 05:38)

6 / 16 °C


23.10.2019
7 / 14 °C
24.10.2019
8 / 13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum