Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Lezha

Albanien, Lezha
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Skanderbegs Grab und AkropolisGrab von Skanderbeg
"Lezha" (albanisch auch "Lezhë", italienisch: "Alessio", griechisch: "Lissos") ist eine kleine Stadt in Nordwest-Albanien mit fast 19.000 Einwohnern. Lezha ist Hauptort des gleichnamigen Präfektur und des gleichnamigen Kreises sowie Sitz eines römisch-katholischen Bischofs.

Geographie
Lezha liegt an der schmalsten Stelle der albanischen Küstenebene rund 50 Kilometer nördlich von Tirana. Die Stadt liegt an einem heute nur noch kleinen Nebenarm des Flusses Drin, der sich an dieser Stelle einen Durchgang zwischen den nordalbanischen Bergen und einem kleinen Hügelzug geschaffen hat. Westlich von Lezha liegt das Feuchtgebiet "Kune-Vain" mit der Drin-Mündung, zahlreichen Lagunen und Sümpfen. Die Entfernung zum Adriatischen Meer beträgt rund drei Kilometer.

Geschichte
Die Stadt geht auf eine illyrische Siedlung zurück. Erste Siedlungsspuren auf der Akropolis über der Stadt stammen aus dem 8. Jahrhundert vor Christus. Ob die antike Stadt bereits 385 v. Chr. von Dionysios I. von Syrakus als griechische Kolonie gegründet wurde, wie Diodor es berichtet, oder aber eine rein illyrische Gründung des 3. Jahrhunderts. v. Chr. ist, konnte die archäologische Forschung noch nicht erweisen. In hellenistischer Zeit war Lissos jedenfalls eine stark befestigte Stadt, deren Bedeutung sich aus ihrer Lage an zwei wichtigen Handelsstraßen und seinem Hafen ergab. Während des Ersten Makedonischen Krieges wurde die Stadt 213 v. Chr. von König Philipp eingenommen. Im Jahr 168 v. Chr. wurde die Festung von den Römern erobert, die die Stadt fortan "Lissus" nannten. Die Stadt gehörte zur Provinz "Macedonia". Bei der römischen Reichsteilung 395 n. Chr. kam sie zum Osten und wurde im 8. Jahrhundert dem Thema Dyrrhachion zugeteilt.

Im gesamten Mittelalter blieb der städtische Charakter Lezhas und seine Funktion als Station im Ost-West-Handel erhalten. 1343 wurde die Stadt vom serbischen Zaren Stefan Dušan erobert. Nach seinem Tod kam sie in den Besitz der Ballsha, diesen wiederum folgten 1387 Angehörige der Adelsfamilie Dukagjin, die Lezha aber schon 1393 an die Republik Venedig abtraten. Unter der venezianischen Herrschaft war die Stadt
ein bedeutender Stützpunkt für den Salzhandel mit Serbien.

1444 versammelte Skanderbeg in Lezha albanische Fürsten. In der "Liga von Lezha" vereinigten sie sich gegen die Türken. Nach 24-jährigem Kampf starb der albanische Nationalheld Skanderbeg 1468 in Lezha und wurde in der St. Nikolaus Kirche begraben.

1478 eroberten die Türken die Stadt. Sie plünderten die Stadt und zerstörten auch die Hauptkirche mit dem Grab Skanderbegs. 1501 konnten die Venezianer Lezha noch einmal zurückgewinnen. 1506 wurde die Stadt dann endgültig Teil des Osmanischen Reiches und blieb es für mehr als 400 Jahre. Seit dem Ende des 16. Jahrhunderts waren die Mehrheit der Einwohner Muslime. Während Lezha im ersten Jahrhundert der türkischen Herrschaft noch eine gewisse Bedeutung als Hafen und Handelsplatz mit Verbindungen bis ins Kosovo hatte, wurde die Stadt von der wirtschaftlichen Krise des Osmanischen Reiches nach 1600 und den kriegerischen Auseinandersetzungen des 17. Jahrhunderts hart getroffen und verödete mehr und mehr. Davon profitierte nicht zuletzt das nahe gelegene Shkodra, wo sich seitdem der Handel des türkischen Albanien mit dem Westen konzentrierte.

Kultur und Sehenswürdigkeiten
Wichtigste Sehenswürdigkeit ist das geplünderte "Grab von Skanderbeg". Die Ruinen der mittelalterlichen Nikolaiuskirche, in der er begraben wurde, dienen als Gedenkstätte. Eine schlichte Platte sowie Replika seines Helmes und seines Schwertes – die Originale befinden sich in Wien – markieren Skanderbegs Ruhestätte. Rund um die Kirche finden sich noch einige Ruinen aus römischer Zeit.

Über der Stadt thront die "Burg". Auf dem Burgberg können Mauerreste aus antiker und osmanischer Zeit besichtigt werden. Der steile Hügel bietet eine schöne Aussicht über die Stadt und die Küste der Adria.
2004 hat ein albanisch-österreichisches Archäologenteam neue Grabungen auf der Burg und in der Unterstadt unternommen. 2006 folgte eine vom Deutschen Archäologischen Institut finanzierte Grabungskampagne.

Das Lagunen-System von "Kune-Vain" ist ein bedrohtes Naturreservat. Neben 1087 Hektaren Sumpf und Brackwasser-Lagunen gibt es noch 185 Hektaren Wald und 557 Hektaren Sandstrand. Es werden hier 135 verschiedene Vogel- und 58 Fischarten gezählt. Bereits zur kommunistischen Zeit wurde in diesem Rückzugsgebiet ein kleines Hotel eingerichtet in einem Haus, das der italienische Graf Galeazzo Ciano als Jagdhaus errichten ließ.

Wirtschaft
Obwohl Lezha nicht besonders groß ist, war es immer und ist noch heute ein wichtiger Marktplatz in der Region. Die während des Kommunismus errichteten Fabriklagen stehen heute alle still. Auch der kleine Hafen "Shëngjin" (italienisch: "San Giovanni di Medua") fünf Kilometer westlich von Lezha hat keine große Bedeutung mehr. Mehr Potential hat der Hafenort heute als Badestrand für Touristen.

Verkehr
Sämtliche Verkehrswege, die von Nordwestalbanien nach Mittelalbanien führen, müssen Lezha passieren. Seit wenigen Jahren verbindet eine Schnellstraße Lezha mit Fushë-Kruja unweit von Tirana. Die Schnellstraße nach Shkodra wurde bereits 2005 fertig gestellt. Ans Netz der albanischen Eisenbahn ist Lezha ebenfalls angeschlossen. Die Strecke umgeht die Engstelle am Drin durch einen Tunnel.

Tourismus
Der nahe gelegene Küstenort Shëngjin hat sich in den letzten Jahren zu einem bei Albanern aus der Umgebung und aus Kosovo beliebten Badeort entwickelt. Es entstanden zahlreiche Hotels und andere touristische Infrastruktur.

Sport
Der lokale Fußballklub KS Besëlidhja Lezha stieg 2007 in die erste Liga auf, konnte sich dort aber nicht halten und spielt seither wieder in der Kategoria e parë.

Literatur

* Kujtim Dashi: Leksikoni i Lezhës. Autorë, media, institucione. Tirana 2005. (Nebentitel: Who"s who of Lezha, mit engl. Einführung) ISBN 99943-654-6-0


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.10.2019 06:33 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Die Mehrheit der Albaner sind überzeugte Landeier – selbst die meisten Städter stammten noch vor einer Generation aus einem kleinen Bauernhof. 55 Prozent der albanischen Bevölkerung lebt noch heute dort und hält die Stadt nicht selten für des Teufels.
Das kleine Land irgendwo unterhalb Kroatiens ist uns so fremd wie sein Eigenname Shqipëria, das Land des Bergadlers – was mehr über Albanien aussagt, als die lateinisierte Form. Über den schroffen Alpen zieht der stolze Raubvogel einsam
Die südosteuropäische Republik Albanien (Republika e Shqipërisë) grenzt im Norden an Montenegro und Kosovo, im Osten an Mazedonien und im Süden an Griechenland. Die Westgrenze des Mittelmeeranrainers bilden die Adria und das ionische Meer. Das
"Bilisht" (alb. auch "Bilishti", /"Viglista") ist eine Kleinstadt im Südosten Albaniens. Sie ist der Hauptort des Kreises Devoll und gehört zur Präfektur Korça.GeographieBilisht liegt in 930 m Höhe östlich der Morava-Berge auf einer
Blick über die StadtFriedhof der KriegsheldenUnabhängigkeitsdenkmalRathausDas Wappen der StadtNeue Hotels in der Nähe des Hafens"Vlora" (albanisch auch "Vlorë", italienisch "Valona", griechisch "Αυλώνα") ist eine Hafenstadt in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Gastgeber Frankreich die perfekte Bilanz zerstört und selbst Historisches geschafft: Die Schweiz steht mit ihren Bundesliga-Legionären zum ersten Mal in der K.o.-Runde der Fußball-EM und könnte dort Gegner der deutschen Nationalmannschaft sein.
Ein später Doppelschlag in den Schlussminuten hat Frankreich den vorzeitigen Einzug in das Achtelfinale der Heim-EM beschert. Marseille (dpa) - Der eingewechselte Antoine Griezmann (90.) und Dimitri Payet in der Nachspielzeit trafen zum
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Albanien hat der nervlichen Belastung beim EM-Debüt nicht standgehalten und sich beim 0:1 (0:1) im emotionalen «Bruder-Duell» gegen die Schweiz quasi selbst geschlagen. Ein früher Torwartfehler (5.) und eine unnötige rotgelbe Karte gegen den
Zu Beginn der am Ende historisch erfolgreichen EM-Qualifikation für Albanien war Altin Lala noch Co-Trainer in seinem Heimatland. Inzwischen arbeitet der frühere Bundesligaprofi als Spielerberater, hat aber immer noch fast täglich Kontakt zu
Wetter

Tirana


(24.10.2019 06:33)

2 / 12 °C


25.10.2019
6 / 11 °C
26.10.2019
2 / 10 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum