Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Korneuburg

Österreich, Korneuburg
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



Hauptplatz hinter dem Rathaus vom Stadtturm aus
Korneuburg (Südansicht) vom Leopoldsberg aus
Rathaus Korneuburg, davor der Rattenfängerbrunnen
Stadtturm am Rathaus
Historische Karte: Wien und Umgebung (um 1888)

"Korneuburg" ist die Bezirksstadt des gleichnamigen Bezirks in Niederösterreich.

Geografie
Korneuburg liegt im Weinviertel in Niederösterreich an der Donau, 12 km nordwestlich von Wien. Die Fläche der Stadtgemeinde umfasst 9,71 Quadratkilometer. 20,76 Prozent der Fläche sind bewaldet.
Es existieren keine weiteren Katastralgemeinden außer Korneuburg.

Geschichte
Ursprünglich aus einer Ufersiedlung entstanden, war Korneuburg jahrhundertelang mit Klosterneuburg, unter dem gemeinsamen Namen "Nivenburg" verbunden. Die Verbindung war eine Furt durch die damaligen Donauarme. Der lateinische Name war "Corena Nova". Im Jahre 1136 wurde es erstmalig urkundlich in der Gründungsurkunde des Benediktinerklosters Klein-Mariazell erwähnt, als "neuer Marktplatz - novum forum, forum trans Danubium". 1298 erhielt Korneuburg das Stadtrecht durch Herzog Albrecht I., was die formelle Trennung von Klosterneuburg bewirkte.

Aufgrund seines Status als landesfürstliche Festung war Korneuburg in verschiedenen Kriegen immer wieder stark umkämpft (Belagerung von Wien (1683), Dreißigjähriger Krieg, Napoleonische Kriege).

Die Stadtanlage entspricht deutlich einem schlesischen Gründungsschema. Bemerkenswerterweise ist Korneuburg damit die einzige österreichische Stadt mit einem typisch schlesischen zentralen regelmäßig rechteckigen „Ringplatz“, also mit großem Markt, der in der Mitte das Rathaus und eine weitere Häuserinsel, in Niederösterreich „Grätzl“ oder auch „Kretzl“ genannt, umschließt.

Abseits des Hauptplatzes, der mit seinen Patrizierhäusern über städtisches Ambiente verfügt, beginnt die Stadtstruktur deutlich dörfliche Züge zu tragen. Ebenerdige Häuser bestimmen das Stadtbild, und manche Einfamilienhäuser liegen schon in der Nähe des Hauptplatzes an. Das Erscheinungsbild der Stadt wurde in der zweiten Hälfte des vorigen Jahrhunderts grundlegend umgestaltet.

Seit 2006 ist Korneuburg Mitglied des Regionalentwicklungsvereins 10 vor Wien.

Wirtschaft und Infrastruktur
Verkehr
Straßenverkehr
Da Korneuburg an der Kreuzung mehrerer Verkehrswege liegt, ist die Verkehrsbelastung enorm. Die zweite Autobahnabfahrt „Korneuburg West“ (in der Nähe von Leobendorf) inkl. der neuen B305 hat allerdings zu einer gewissen Entlastung geführt.
Durch die unmittelbare Nähe zur Donauufer Autobahn sowie der Nähe zur sich bereits im Bau befindlichen Schnellstraße S1 wird sich die Verkehrsbelastung in der Region Korneuburg zusätzlich verschärfen.
Die Stadtentwicklung ist durch diese beiden stark befahrenen Straßen maßgeblich beeinflusst.
Des Weiteren wird Korneuburg durch die Bundesstraße 3 sowie durch die Laaer Bundesstraße 6 durchfahren.

Öffentlicher Verkehr
Korneuburg ist zudem mittels Regionalzügen und Schnellbahnen in circa 10 Minuten von Wien (Bahnhöfe Wien Meidling, Südbahnhof, Wien Mitte, Praterstern, Floridsdorf) aus zu erreichen.
Zusätzlich stehen Linienbusse und ein Anrufsammeltaxi (AST) zur Verfügung.http://www.korneuburg.gv.at/system/web/zusatzseite.aspx?detailonr=219503582

Öffentliche Einrichtungen
Gerichte
In Korneuburg hat eines der vier niederösterreichischen Landesgerichte seinen Sitz. Sein Sprengel umfasst im Wesentlichen das gesamte Weinviertel (Bezirksgerichte Gänserndorf, Zistersdorf, Poysdorf, Laa an der Thaya, Mistelbach, Korneuburg, Stockerau, Hollabrunn und Retz), sowie den Landstrich entlang des südlichen Donauufers bis zur Staatsgrenze nach Osten (Bezirksgerichte Bruck an der Leitha und Schwechat) sowie der Städte Klosterneuburg und Gerasdorf (Bezirksgericht Klosterneuburg). Das Landesgericht Korneuburg selbst zählt zum Sprengel des Oberlandesgerichts Wien.
Es beschäftigt derzeit etwa 30 Richter. Das Gericht ist derzeit noch im historischen Gebäude am Hauptplatz untergebracht. Ein Neubau am Stadtrand ist für 2012 geplant.

weitere Einrichtungen

*Arbeitsmarktservice
*BEV-Vermessungsamt
*Bewährungshilfe Korneuburg
*Bezirksbauernkammer, Kammer für Arbeiter und Angestellte (AK, ÖGB)
*Bezirkshauptmannschaft Korneuburg
*Finanzamt Hollabrunn Korneuburg Tulln
*Polizei
*Jugendstrafanstalt
*Landesjugendheim Korneuburg
*NÖ Gebietskrankenkasse
*NÖ-Gebietsbauamt I
*Öffentlicher Notar
*Österreichische Post Aktiengesellschaft, Postamt Korneuburg, PSK
*Röm.-kath. Kirchenbeitragsstelle (Außenstelle)
*Stadtgemeinde Korneuburg
*Museum der Stadt Korneuburg

sowie Zahlreiche Ärzte, Rechtsanwälte und Banken

Bevölkerung
Bevölkerungsentwicklung
Korneuburg hat seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhundert ein stetiges, zwischen 1880 und 1890 sogar rasantes (+ 38 % in nur zehn Jahren) Anwachsen der Bevölkerung zu verzeichnen. Rückgänge brachten jeweils die Kriegsjahre (zwischen 1910 und 1923 −4,4 % und zwischen 1939 und 1951 gar −20,4 %). Seither nimmt die Bevölkerung zu. Der Zuwachs von der vorletzten 1991 zur letzten Volkszählung 2001 betrug 13,4 % und ist ausschließlich auf die Zuwanderungsbilanz (+13,6 %) zurückzuführen, da die Geburtenbilanz leicht negativ (−0,2 %) war.

Religionen
Die Mehrheit der Bevölkerung (68,4 %) ist römisch-katholisch, 4,2 % sind evangelisch, 3,6 % sind orthodoxe Christen. 3,1 % bekennen sich zum Islam. 17,5 % sind ohne religiöses Bekenntnis.

Politik
Gemeinderat
Der Gemeinderat der Stadt besteht aus 37 Sitzen. Nach der Gemeinderatswahl vom 6. März 2005 ergibt sich folgende Mandatsverteilung:
SPÖ 18, ÖVP 13, Liste Grüne 4, FPÖ 1, fraktionsloser Gemeinderat 1.

Bürgermeister
Bürgermeister: Wolfgang Peterl Interview der KO2100 Korneuburg Community (SPÖ)
Vizebürgermeister: Dr. Ewald Priessnitz (SPÖ), Christian Gepp Interview der KO2100 Korneuburg Community (ÖVP)

Sehenswürdigkeiten
Augustinerkirche Korneuburg
* Katholische Stadtpfarrkirche St. Ägid (spätgotisch)
* Augustinerkirche des ehemaligen Augustinereremitenklosters mit bedeutender barocker Ausstattung von Franz Anton Maulbertsch
* Neugotisches Rathaus mit spätgotischem Turm
* Rattenfängerbrunnen, vor dem Rathaus 1898 aufgestellt. Damals wurden 2 Pumpbrunnen durch diesen ersetzt. Mit der Statue des Rattenfängers, die der Bildhauer Emanuel Pendel ausführte, wurde eine alte Lokalsage um die Ereignisse von 1646, dem Ende der Schwedenbelagerung, im Gedächtnis bewahrt. Der Brunnen selbst wurde in monumentaler Weise ganz aus "Kaiserstein", dem weißen, harten Kaisersteinbrucher Stein geschaffen.
* Alte Synagoge in der Roßmühlgasse, erbaut zwischen 1306 und 1325, 1420 konfisziert und danach verschiedene Nutzung (z. B. als Getreidespeicher), seit 1980 unter Denkmalschutz, seit 1999 gibt es Konzepte, sie wiederherzustellen. Publikation der ARGE jüdisches Leben in Korneuburg

Söhne und Töchter der Stadt
* Kurt Binder (* 1944), österreichischer Physiker
* Max Burckhard (1854–1912), Direktor des k.k. Hofburgtheaters (Wiener Burgtheater)
* Nico Dostal (1895–1981), österreichischer Operetten- und Filmmusikkomponist
* Viktor Matejka (1901–1993), österreichischer Schriftsteller und Kulturschaffender und -politiker


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 24.10.2019 01:04 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Autofahrer können zur Bezahlung der Maut in Österreich künftig auch auf eine digitale Vignette zurückgreifen. «Ab nächstem Jahr ist Schluss mit Kleben und Kratzen. Damit treffen wir den Nerv der Zeit», sagte Verkehrsminister Jörg Leichtfried
Eine urige Hütte in den Bergen, in der gemütlichen Stube brennt im Holzofen schon ein lustiges Feuer und auf der Terrasse dampft in einem mächtigen Holzwanne das Wasser für ein wohliges Bad. So erträumen sich viele Menschen ihr ideales
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
Kaffeehauskultur der besonderen Art mit riesigen Spiegeln und bunten Gesichtern, die viele Geschichten erzählen. Man kennt sich, man liebt sich. Im Savoy sind alle daheim. Das bunte Volk, das die Nacht genauso wie den Tag liebt und sich im
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
In Österreich werden zu Silvester die Sektgläser schnell wieder weggestellt, auch für die Böller bleibt kaum Zeit: Wichtigster Brauch ist der Neujahrswalzer. Zu «An der schönen blauen Donau» von Johann Strauss wird um Mitternacht ein Land zum Ballsaal.
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die ehemaligen Weltklasse-Skispringer Martin Schmitt und Sven Hannawald haben höhere Preisgelder bei der Vierschanzentournee gefordert. «Die Prämie von 20 000 Schweizer Franken für den Gesamtsieg bei der Tournee finde ich absolut unangemessen.
Drei Tage nach dem Zugunglück bei Wien sind am ersten Weihnachtstag wieder Züge auf der Unglücksstrecke gefahren. Der Betrieb verlief vorerst eingleisig, wie die österreichische Bahn (ÖBB) am Montag mitteilte. Bei dem Unfall nahe dem Bahnhof
Der berühmte «Turmbau zu Babel» von Pieter Bruegel dem Älteren wird im Kunsthistorischen Museum (KHM) in Wien in einem Jahr in zwei Versionen zu sehen sein. Neben dem «Großen Turmbau» (1563) aus dem Bestand des KHM werde die kleinere Variante
Ein 400 Jahre alter Federschmuck aus dem heutigen Mexiko, zwei äußerst fein gearbeitete Hofzwerg-Figuren aus Afrika, ein 2000 Jahre alter Gong aus Asien zum Herbeirufen von regenspendenden Drachen - das sind einige der Höhepunkte des nun
Bei der vorgezogenen Wahl in Österreich kämpfen im Oktober so viele Parteien wie noch nie um den Einzug ins Parlament. Zehn Parteien treten österreichweit an, während sechs in einzelnen Bundesländern auf genug Stimmen der Wahlberechtigten
Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden ist wegen des Finanzskandals der Stadt zu einer Haftstrafe verurteilt worden. Schaden muss wegen Beihilfe zur Untreue drei Jahre ins Gefängnis, teilte das Gericht Freitagabend mit. Zwei Jahre davon sind auf Bewährung.
Wetter

Wien


(24.10.2019 01:04)

-4 / -1 °C


25.10.2019
-5 / -1 °C
26.10.2019
-5 / -2 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Spanien immer eine Rei ...
Urlaub an der Mosel od ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum