Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Kleine Architekturgeschichte der „Idealen Stadt“

Deutschland, Weiden
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Ohne real-existierendem Spannungsfeld schafft es auch die Yellow Press nicht, die hohle Scheinwelt einer gelangweilten Popelite zu einer Global City hochzustilisieren – zu einem Schmelztiegel, in der die Zukunft geschmiedet wird. Diese Prozesse sind kaum steuerbar. Seit der Antike versuchen sich Architekten vergeblich an der Realisierung der „Idealen Stadt“.
Galerie
Jede Metropole hat ein eigenes Gesicht...

In seinen zehn Büchern über die Architektur entwarf Vitruvius einen Lehrplan und Verhaltenscodex für die angehenden Baumeister: Die römischen Ingenieure sollten nicht nur Gebäude so planen und konstruieren, dass diese statischen Anforderungen genügten, sie sollten sich neben dem selbstverständlichen technisch-mathematischen Rüstzeug den Horizont eines Universalgelehrten aneignen: Akustik, Ästhetik, Medizin, Moral, Ökologie und Ökonomie sind dem im Rinascimento wiederentdeckten Theoretiker zufolge unentbehrliche Wissensgebiete des Stadtplaners und uomo universale in spe.

Der Florentiner Filarete legte im 15. Jahrhundert mit seinem 25-bändigen „Trattato d’architettura“ noch eine gehörige Schippe drauf und verehrte der Welt eine teils bewunderte, teils belächelte Ideologie, wie sich in der Idealen Stadt Architektur und Zusammenleben zu einem harmonischen Organismus vereinen sollten. Restlos überzeugt hat seine Philosophie offensichtlich keinen der zahllosen Principes und Mäzenen seiner Zeit. Immerhin entspringt der sternförmige Grundriss der norditalienischen Stadt Palmanova seinen Anregungen. An den Geist der Fuggersiedlung erinnert Claude-Nicholas Ledoux’ Arbeiterstadt Chaux, die sich kreisförmig um die Salinenwerke der französischen Salzstadt Arc-et-Senans gruppieren. Blinder Fortschrittsglaube beflügelte die Architekten Ebenezer Howard (Garden Cities of Tomorrow), Frank Lloyd Wright (Broadacre City) oder die Planer der Millionenretortenstadt Brasilia, Oskar Niemeyer und Lucio Costa. Schon skeptischer stand der Visionär Le Corbusier suburbanen Agglomerationen gegenüber: In seinem nicht verwirklichten „Plan Voisin“ für Paris trat er gedanklich schon 1925 den sich ankündigenden Schattenseiten verdichteter Innenstädte entgegen.

Paris, Centre Georges-Pompidou.
An popigem Techno versuchten sich Enzo Piano und Richard Rogers passend zur Flower-Power-Ära mit dem Centre Pompidou in Paris. Sie bezogen sich auf die Zukunftsvisionen der Gruppe Archigram: Plug-In-City und Walking-City. Bei der Überbauung der Berliner Stadtautobahn griffen Günter Domening und Eilfried Huth deren Konzept einer großzügigen Raumgestaltung als architektonische Äquivalenz zur Freiheitlichkeit einer Gesellschaft auf. So wie Stanley Kubrick filmische Erfindungen die Gestaltung der NASA-Astronautenanzüge beeinflusst haben soll, stand Star Wars Pate bei Rem Koolhaas’ kreisrundem Hochhaus der Waterfront-City in Dubai – einer künstlich angelegten Inselgruppe in Form einer Palme, dem ein Stück Manhattan transplantiert wurde. An konzeptionellen Fusionen von ästhetischer Idealstadt und umweltfreundlicher Lösung der Energieversorgung arbeiten Gerkan Marg und Partner bei der Retortenstadt Lingang New City in der Nähe von Shanghai und die chinesische Gruppe MAD bei dem sowohl energie- als auch CO2 neutralen, dreidimensionalen Super Star für 1,5 Millionen Einwohner.

Mehr Profit- und Marketingdenken denn architekturphilosophischer Idealismus dürfte einen amerikanischen Immobilienkonzern beflügeln, der bis 2015 in der Nähe von Seoul eine angeblich perfekte „Stadt der Städte“ schaffen möchte: Das südkoreanische New Songdo soll die Welt mit einem Eklektizismus aus Opernhaus à la Sydney, Central Park in memoriam New York und venezianischen Kanälen beeindrucken. Das Team Superstudio um den italienischen Architekten Adolfo Natalini setzt sich kritisch mit solchen überdimensionierten Fantastereien auseinander – womöglich wirkt hier die kulturelle Skepsis in dem Land nach, in dem der technik- und kriegsverherrlichende Futurismus Anfang des 20. Jahrhunderts erfunden wurde.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
Schlossplatz StuttgartAltes Schloss StuttgartStuttgart-UntertürkheimStuttgart bei NachtStuttgart bei Nacht II"Stuttgart" ist die Landeshauptstadt des deutschen Landes Baden-Württemberg und mit rund 600.000 Einwohnern dessen größte Stadt. Im
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum