Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Häuser sind Klimakiller

Deutschland, Weiden
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Sir Norman Forster ist beileibe nicht der einzige Stararchitekt, der zum Öko-Paulus mutierte. Jeremy Rifkin etwa, als Ökonom und Berater von Staatschefs und Weltkonzernen alles andere als ein grüner Romantiker, hat die Architektur als Klimakiller Nummer 1 vor der Fleischproduktion und dem Verkehr identifiziert: „Häuser sind unser Untergang“, warnt er – wenn wir nicht radikal umdenken.
Galerie

Die Gebäude unserer Städte verbrauchen heute die meiste Energie aller menschlichen Artefakte und sind für bis zu 40 Prozent des weltweiten Kohlendioxidausstoßes verantwortlich. Deshalb möchte Rifkin in Kooperation mit innovativen Architekten jedes Haus künftig in ein kleines Kraftwerk umfunktionieren, um aus Sonne, Wind und Abfall Energie gewinnen zu können. Mehr als nur ein Licht ging den Berliner Avantgarde-Architekten Matthias Böttger und Friedrich von Borries auf: Auf der Biennale in Venedig präsentierten die Kreuzberger eine Reihe von aneinander gekoppelten Glühbirnen, die chipgesteuert je nach Bedarf unterschiedlich hell leuchten. 40 Prozent des Stromverbrauchs könnten allein dadurch eingespart werden.
Windenergie für die Stromversorgung der Zukunft.

Biennale-Kurator Aaron Betsky stachelt die Zunft zu einer „Architektur jenseits des Bauens“ an. Er geißelt die meisten Gebäude als hässliche Nicht-Architektur und fordert von den Baumeistern die Schaffung von lebenswerten Räumen. Architekten sollten weniger ihre Eitelkeit am Bau von Bürohäusern oder Villen befriedigen, als vielmehr Gehirnschmalz und Fantasie in städtebauliche Umnutzungsprojekte investieren. Markus Bader vom Berliner Kollektiv Raumlabor etwa hat in Halle-Neustadt einen leer stehenden Plattenbau in ein Hotel umgewandelt und alte Holztüren zu Bar-Theken veredelt.

Das römische Kollektiv Stalker/Osservatorio Nomade mit Frontmann Lorenzo Romito versteht seine Architektur als Opposition gegen das fremdenfeindliche Berlusconi-Regime. Am Stadtrand Roms errichtete die Gruppe in einem provisorischen Roma-Lager gemeinsam mit den Bewohnern ein Haus als Zeichen, dass Roma und Sinti hier dauerhaft erwünscht sind. Ein Wellenkraftwerk vor San Sebastian plant Architekt Enric Ruiz-Geli vom Büro Cloud 9 in Barcelona. Zusammen mit Energieunternehmen möchte der Spanier ein ökologisches Kunstwerk schaffen: Je höher die Wellen auf das Kraftwerk draußen im Meer prallen, desto imposanter soll die Skulptur Wasser sprühen, dessen Urgewalt in Energie verwandelt wird.
Dieser Artikel ist Teil der Tour "Tour Metropolis"
Touren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Alle fürchteten Berlin: Die Hauptstadt Preußens, die waffenstarrende, eisern klirrende Brutstätte der deutschen Sekundärtugenden. Das Berlin des kriegstreibenden Kaisers Wilhelm II. und der Regierungssitz des Weltbrandstifters Hitler, dieses
"Berlin" ist Bundeshauptstadt und Regierungssitz Deutschlands. Als Stadtstaat ist Berlin ein eigenständiges Land und bildet das Zentrum der Metropolregion Berlin/Brandenburg. Berlin ist mit 3,4 Millionen Einwohnern die bevölkerungsreichste und
Die "Freie und Hansestadt Hamburg" (niederdeutsch "Hamborg" ) ist als Stadtstaat ein Bundesland der Bundesrepublik Deutschland und mit knapp 1,8 Millionen Einwohnern die zweitgrößte Stadt Deutschlands, siebtgrößte der Europäischen Union sowie
Seit dem 16. März 2016 ist Helene Fischer als neueste Wachsfigur im Panoptikum in Hamburg zu sehen - in Fußballtrikot und goldenen High Heels Das Panoptikum erfüllt damit den Wunsch vieler Besucher: „Helene Fischer ist ein Phänomen
Ein raffinierter Krimi mit liebenswerten Charakteren, der den Leser hinter die Kulissen der Münchner Altstadt blicken lässt und charmant an ihre schönsten Ecken entführt. Auch als Hörbuch! Kurz nach einer Vernissage in der Hofstatt, bei der
} Einwohner je km²|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Ausländeranteil: || 20,7 % "(31. Dez. 2008)"|- Class="hintergrundfarbe2"| Style="vertical-align: top;" | Arbeitslosenquote (Stadtgebiet): || 6,4 %
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ist denn schon wieder Winter-Märchen? Nach dem WM-Triumph der reifen Herren um Handball-Walrossbart Heiner Brand 2007 schafft Deutschland mit seinen "Bad Boys" 2016 das Wunder von Krakau. In Berlin gab's die passende Sause für die Europameister.
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Hätten sich die Deutschen nicht zum Schluss noch ein abgefälschtes 1:4 einschenken lassen – es wäre nach dem 5:2 von 1939 der höchste Sieg aller Zeiten gegen Italien gewesen. Aber auch so war es für die Deutschen nach dem 2:3-Schöckchen gegen
Klar, jedes Mittel ist erlaubt und der Sieger hat immer Recht. Und wäre Atlético Madrid ein Underdog wie Leicester, man könnte sich auch nach einer Abwehrschlacht wie dieser mit ihnen freuen. Wenn aber eine Mannschaft mit geschätzten Schulden von
Der FC Bayern München legt Mario Götze trotz dessen Bekenntnis zum Verbleib beim deutschen Fußball-Meister einen Wechsel nahe. Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge reagierte im Fachmagazin «Kicker» (Donnerstag) ungewöhnlich distanziert auf die
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum