Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt


Espresso der Extra-Klasse


Hotelsuche in 
 

GroKo in der Wirtschaftskritik

Deutschland
31.01.2018
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
DIW kritisiert sich abzeichnende GroKo-Kompromisse
Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) fordert mit Blick auf sich abzeichnende Einigungen von Union und SPD deutlich ambitioniertere Kompromisse in den Koalitionsverhandlungen. Die Sondierungsergebnisse - Grundlage für die laufenden Verhandlungen von SPD, CDU und CSU - lieferten zwar gute Ansätze, sagte DIW-Präsident Marcel Fratzscher am Mittwoch in Berlin. «Aber zu Europa, in der Steuerpolitik, in der Bildung, bei den Investitionen und auch in anderen Bereichen fehlt es an Visionen und Ambitionen.»
Galerie
Berlin (dpa) -  Das Land brauche trotz einer guten wirtschaftlichen Lage Reformen. «Gerade jetzt ist die Zeit, sie anzustoßen, um nicht weitere vier Jahre zu verschenken», sagte Fratzscher.

In der Steuerpolitik kommt der schrittweise Abbau des Solidaritätszuschlags nach DIW-Berechnungen überwiegend Besserverdienenden zugute. «Für stärkere Entlastungen geringer und mittlerer Einkommen müsste man indirekte Steuern senken, beispielsweise die Mehrwertsteuer, oder die Sozialbeiträge gezielter reduzieren. Dazu fehlt das Geld, da man die Überschüsse vorrangig für Ausgabenprogramme verwenden will», sagte DIW-Steuerexperte Stefan Bach. Union und SPD hatten in ihrem Sondierungsergebnis vereinbart, den Soli schrittweise abzubauen. In der laufenden Wahlperiode soll er bereits für 90 Prozent der heutigen Soli-Zahler wegfallen.

In der Rentenpolitik braucht es aus DIW-Sicht größere Reformen. Die private Vorsorge müsse «gestärkt und vielleicht sogar Pflicht werden», befand DIW-Rentenexperte Johannes Geyer. «Ohne eine Neudefinition dieser Säule kann das Rentenniveau nicht glaubwürdig garantiert werden. Die Vorschläge zur Bekämpfung von Altersarmut sind nicht ausreichend.» In der Familienpolitik ist die in den Sondierungen vereinbarte Kindergelderhöhung allein für den DIW «nicht zielführend», die Beschlüsse zur Energiepolitik seien «halbherzig».

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Köln (dpa) - Der Kölner Geiselnehmer hatte sich nach Einschätzung der Polizei nicht vor, sich mit einer Frau in der Apotheke zu verschanzen. «Der eigentliche Tatplan war die Brandlegung im McDonalds», sagte Klaus-Stephan Becker, der Chef der
Köln (dpa) - Die Bundesanwaltschaft in Karlsruhe könnte noch am Dienstag die Ermittlungen zu der Geiselnahme im Kölner Hauptbahnhof übernehmen. Nach jetzigem Stand gehe die Behörde davon aus, sagte ein Sprecher in Köln. Die weiteren
Köln (dpa) - Bei der Durchsuchung der Wohnung des Täters vom Kölner Hauptbahnhof hat die Polizei bislang keine Bekenntnisse zum IS gefunden. Schriftzeichen an den Wänden hätten zwar einen intensiven muslimischen Bezug, aber keine konkret
Wolfsburg/Berlin (dpa) - Autokauf im Internet, Online-Services und Carsharing: Die Volkswagen-Kernmarke VW Pkw baut ihren Vertrieb massiv um. Nach dem Vorbild beispielsweise von Apple mit dem iPhone erhalten VW-Kunden künftig eine spezielle
Köln (dpa) - Gegen den Kölner Geiselnehmer ist Haftbefehl wegen versuchten Mordes in zwei Fällen und auch wegen Geiselnahme erlassen worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft am Dienstag in Köln mit. Der Mann hatte am Montag einen Brandanschlag
Nürnberg (dpa) - Frauen-Bundestrainer Horst Hrubesch erhält den Walther-Bensemann-Preis 2018 von der Deutschen Akademie für Fußball-Kultur. Der langjährige DFB-Coach wird bei einer Gala am 26. Oktober in Nürnberg ausgezeichnet, wie die Akademie
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Berlin (dpa) - Drei Mal blieb Steffen Henssler ungeschlagen, daher geht es jetzt um eine Million Euro: An diesem Samstag (20.15 Uhr) empfängt der 45-Jährige Showmaster zum vierten Mal einen Kandidaten zu seiner ProSieben-Show «Schlag den
Pyeongchang (dpa) - Vierfach-Weltmeister Johannes Rydzek hat beim ersten Sprungtraining der Nordischen Kombinierer von der Großschanze in Pyeongchang überzeugt. Der Oberstdorfer sprang am Samstag auf die Tagesbestweite von 137,5 Meter und gewann
Berlin (dpa) - Wer andere beim Kennenlernen nachahmt, macht sich beliebt - zumindest innerhalb des eigenen Geschlechts. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich veröffentlichte Studie der Freien Universität Berlin und der Uni Leipzig. Demnach gibt
Göteborg (dpa) - Ein Mann ist in der Domkirche im schwedischen Göteborg in Brand geraten. Er sei dabei schwer verletzt worden, teilte die Polizei am Dienstag mit. Ob er sich absichtlich anzündete oder es sich um einen Unfall handelte, war
Birmingham (dpa) - Ein 46-Jähriger hat am Sonntag auf einen Mann in einer britischen Kirche eingestochen und ist festgenommen worden. Täter und Opfer kennen sich, wie die Polizei in Birmingham mitteilte. Es habe sich um eine gezielte Tat
Repression, Exil oder eine Festnahme schüchtern die russische Aktivistin Ljudmila Alexejewa nicht ein. Als Grande Dame der Menschenrechte scheut sie auch nicht die Kritik an der Staatsführung. Und sie ist sicher: Die Jugend-Proteste werden ihre
Wetter

Berlin


(16.10.2018 17:02)

11 / 21 °C


17.10.2018
10 / 20 °C
18.10.2018
8 / 18 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

banner

banner

banner

banner

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum