Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

FIFA sperrt drei Funktionäre

Schweiz
21.11.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
FIFA sperrt drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption
Die rechtsprechende Kammer der Ethikkommission des Fußball-Weltverbands FIFA hat drei Funktionäre wegen Bestechung und Korruption lebenslang gesperrt. Dabei handelt es sich um Richard Lai, den Ex-Präsidenten des Fußballverbandes der Pazifikinsel Guam, Julio Rocha, den ehemaligen Verbandschef in Nicaragua, und Rafael Esquivel, den früheren Präsidenten des venezolanischen Verbandes. Die Sperre gilt für alle fußballbezogenen Aktivitäten auf nationaler und internationaler Ebene, wie die FIFA am Dienstag offiziell mitteilte.
Galerie
Zürich (dpa) - Im Zuge der Ermittlungen der US-Justiz haben die drei Ex-Funktionäre zugegeben, in verschiedenen Fällen Schmiergelder angenommen zu haben. Die FIFA verhängte außerdem Geldstrafen gegen das Trio, machte jedoch keine genauen Angabe zur jeweiligen Höhe.
Manuel Burga (l), der ehemalige Chef des peruanischen Verbandes, kommt am 15.11.2017 zum erste Prozess im Zuge des FIFA-Korruptionsskandals im New Yorker Stadtteil Brooklyn. Er ist einer von drei einstmals hochrangigen Fußball-Funktionären, die sich hier wegen Bestechlichkeit im großen Stil verantworten müssen. Sie sollen sich über zwei Jahrzehnte Millionen an Schmiergeldern bei der Vergabe von Fernsehrechten eingesteckt haben. Das Trio plädiert auf nicht-schuldig.


Lai hatte bereits im April zugegeben, Bestechungsgelder angenommen zu haben. Der US-Bürger bekannte sich vor einer Richterin in zwei Fällen der Verschwörung zum Überweisungsbetrug schuldig. In diesem Zusammenhang war Lai auch von der FIFA-Ethikkammer bereits vorläufig für 90 Tage für alle Ämter im Fußball gesperrt worden. Rocha und Esquivel waren im Mai 2015 in Zürich festgenommen und später an die USA ausgeliefert worden.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die rechtskonservative Schweizerische Volkspartei (SVP) kann bei der Wahl der neuen eidgenössischen Regierung an diesem Mittwoch mit einer stärkeren Machtbeteiligung rechnen. Statt wie in den vergangenen Jahren nur einen der sieben Minister zu
Die Schweizer Fußball-Nationalmannschaft hat bei der Fußball-Europameisterschaft beste Chancen auf den erstmaligen Einzug in die K.o.-Runde. Lens (dpa) - Die Eidgenossen gewannen am Samstag ihr Auftaktspiel gegen Albanien in Lens 1:0 (1:0)
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Es konnte nur einen geben: Nach einem triumphalen Jahr wird Cristiano Ronaldo zum vierten Mal zum FIFA-Weltfußballer gekürt. Sein größter Rivale schwänzt die Gala. Zwei Trophäen gehen nach Deutschland. Zürich (dpa) - Cristiano Ronaldo
Der brasilianische Fußballsuperstar Neymar hat sich gegen Rassismus und Diskriminierung im Sport ausgesprochen. «Wir sind alle Kinder Gottes, egal was unsere Hautfarbe ist», sagte der 25-Jährige am Dienstag in Genf. Dort wurde er zum ersten
Tennisprofi Yannick Hanfmann hat erstmals in seiner Karriere ein Endspiel auf der ATP-Tour erreicht. Der 25 Jahre alte Karlsruher setzte sich am Samstag bei den Swiss Open in Gstaad im Halbfinale gegen den Niederländer Robin Haase in einer hart
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Das einzige, was Obelix zur Schweiz einfiel: "Flach und nass". Asterix-Fans wissen, warum das so ist. Der große Dicke mit der Streifenhose hat die Schweiz einfach verschlafen. Auch wenn wir heute wissen, dass die Schweiz alles andere als
"Genf" (frz. "Genève" ) ist eine politische Gemeinde und der Hauptort des Kantons Genf in der Schweiz. Genf ist nach Zürich die zweitgrösste Stadt der Schweiz. Sie liegt am südwestlichen Rand der französischsprachigen Schweiz am Ausfluss der
"Basel" (französisch "Bâle", italienisch "Basilea") ist nach Zürich und Genf die drittgrösste Stadt der Schweiz. Die politische Gemeinde Basel liegt am Dreiländereck Schweiz-Deutschland-Frankreich und bildet zusammen mit den Landgemeinden Riehen
| AUSLÄNDER = 21,8 % (Juni 2009)| STADTPRÄSIDENT = Alexander Tschäppät (SP)| WEBSITE = www.bern.ch}}"Bern" (französisch "Berne", italienisch "Berna", rätoromanisch "Berna", berndeutsch "Bärn" ) ist Bundesstadt und somit de facto Hauptstadt der
Blick auf Lausanne"Lausanne" ist der Hauptort des Schweizer Kantons Waadt, die Hauptstadt des Distrikts Lausanne und eine politische Gemeinde. Der frühere deutsche Name "Losanen" wird heute nicht mehr verwendet. Der italienische und der
Blick auf WinterthurStrassenkarte von Winterthur"Winterthur" (lat.: "Vitudurum"; frz.: "Winterthour"; im Volksmund auch "Winti" genannt) ist eine Stadt und politische Gemeinde im Kanton Zürich in der Schweiz sowie Hauptort des gleichnamigen Bezirks.
Wetter

Bern


(12.12.2019 11:50)

-2 / 1 °C


13.12.2019
-3 / 0 °C
14.12.2019
-4 / 0 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum