Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Die Wände sind ihr Grabstein

Tschechien, Praha
Von Jürgen Herda   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Pinkas-Synagoge: Kathedrale mit Namen jüdischer Opfer Böhmens und Mährens
„Diese Menschen haben alle kein Grab“, deutet Reiseleiter Ivo Janoušek in der Pinkas-Synagoge auf die 77.000 Namen der ermordeten tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten, „diese Wände sind ihr Grabstein, das ist ein Mahnort wie Yad Vashem.“ Im Hauptraum bilden fünf Buchstaben den Abschluss wie auf jedem jüdischen Grabstein. „Auch die Namen der Großeltern der früheren US-amerikanischen Außenministerin Madelaine Albright, Arnošt and Olga Korbel sowie Anna Spieglová sind hier zu finden – sie hat diesen Ort bei ihrem Prag-Aufenthalt natürlich besucht.“
Galerie
77.000 Namen ermordeter tschechischen Juden mit Geburts- und Sterbedaten machen die Pinkas-Synagoge zum Prager Yad Vashem.
Pinkas-Synagoge.

„In Theresienstadt starben nur die Kranken und Alten, das waren etwa 25 Prozent aller tschechischen Holocaust-Opfer“, führt Ivo Janoušek weiter aus. „Die Gesunden wurden weiter nach Osten transportiert, vor allem nach Auschwitz.“ Von den 385.000 tschechoslowakischen Juden haben die Schoah lediglich 35.000 überlebt. Seit Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Synagoge nach dem früheren Hausbesitzer Israel Pinkas Pinkasschul genannt.

Spätgotik mit Frührenaissance
„Die Pinkas-Synagoge ist ein länglicher einschiffiger Raum mit spätgotischem Netzgewölbe und Renaissancedekor von Mitte des 16. Jahrhunderts und Maßwerkfenstern“, beschreibt Janoušek die Architektur. „Sehr schön ist das Eingangsportal mit seinen außerordentlich reinen Frührenaissanceformen.“

Zu den wertvollsten Sakralkunstwerken gehören der barocke Toraschrein vom Ende des 17. Jahrhunderts mit Doppelsäulen an den Seiten, eine im Original gotische Bima, die mit rotem Marmorstuck barockisiert und 1793 um ein Rokokogitter aus Schmiedeeisen ergänzt wurde. Eine Gedenktafel mit Inschrift aus dem Jahr 1535 im Vestibül erinnert an den Bauherrn, Aron Meschullam Zalman Horowitz, und dessen Gattin.


Der Sitz der Seele
Unter der Synagoge wurden bei Restaurierungsarbeiten ältere Gewölbe und eine Mikwe aus dem späten 15. Jahrhundert gefunden. „Das Blut ist nach jüdischer Vorstellung der Sitz der Seele“, erklärt Janoušek die Bedeutung dieses ganz besonderen Saftes, „man kann damit Magie betreiben.“ Deshalb hätten die religiösen Regeln die Beseitigung von Blut aus allen tierischen Lebensmitteln mit Wasser und Salz streng geregelt – aber natürlich auch aus hygienischen Gründen.
Die Mikwe dient der rituellen Reinigung.

„Die Frauen hatten sich während ihrer Monatsblutung in der Mikwe zu reinigen, damit anschließend das volle Eheleben wieder beginnen kann.“ Ein vom Liebeshunger seiner Frau überforderter Mann, erzählt Janoušek einen jüdischen Witz, habe einen Ausweg finden wollen, und behauptet, die Mikwe sei nur bis zwei Zentimeter unter dem Eichstrich gefüllt, die Frau mithin immer noch unrein.

„Die ehelichen Pflichten werden von gläubigen Juden sehr ernst genommen“, ergänzt er, „die Rabbiner sagen, der Mann hat die Verpflichtung, die Frau zu befriedigen – ansonsten kann sie zum Rabbi gehen und die Scheidung verlangen.“ Ausnahmen seien möglich, wenn die Männer körperlich sehr fordernden Beschäftigungen nachgingen. „Umgekehrt müssen Arbeitslose täglich ran.“
Kultouren
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Der Reichtum der Oberen Pfalz mit der Residenzstadt Amberg als Zentrum der Bergbau- und Hüttenlandschaft, manifestierte sich in einer für die Landschaft entlang dieser Etappe der Goldenen Straße typischen Architektur: In den Hammer- schlössern
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Kaiser Barbarossa ließ sich in Eger eine Kaiserpfalz errichten, die Staufer bauten das Gebiet um die Stadt zur reichsunmittelbaren Musterregion Provincia Egrensis aus. Auch als Kaiser Ludwig der Bayer seinem Rivalen und Nachfolger Karl IV. Eger
Der Kaiser hat's befohlen, ist aber selbst nicht immer wie empfohlen gereist. Karl IV. ließ die Reichskleinodien 1350 von Karlštejn nach Nürnberg über die verbotene Trasse durch Waidhaus transportieren. Woran man erkennen kann, dass es gute
Der Kaiser hat's befohlen, ist aber selbst nicht immer wie empfohlen gereist. Karl IV. ließ die Reichskleinodien 1350 von Karlštejn nach Nürnberg über die verbotene Trasse durch Waidhaus transportieren. Woran man erkennen kann, dass es gute
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Schöngeist-Autor Siegfried Schröpf freut sich auf seine erste Lesung in Prag. "Mich hat die Stadt immer fasziniert", sagt der Amberger, "ein fantastisches Gefühl, in der Stadt von Jaroslav Hašek, Franz Kafka, Egon Erwin Kisch,
Kocani Orkestar und Erben von Django Reinhardt Highlights des 14. Jahrgangs. In Prag hat am Montag der 14. Jahrgang des internationalen Festival der Musik und Kultur der Roma Khamoro ("kleine Sonne") begonnen. Den Auftakt setzte eine
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
Der an Krebs erkrankte tschechische Schlagerstar Karel Gott hat sich mit Weihnachtsgrüßen aus dem Krankenhaus an seine Fans gewandt. Prag (dpa) - Seine Frau Ivana Gottova veröffentlichte das kurze Audiodokument in tschechischer Sprache
Der tschechische Ex-Präsident Václav Klaus (74) hat die geplante Gründung einer Partei «Alternative für Tschechien» begrüßt. Prag (dpa) - Die Pläne seien «Ausdruck eines schrittweisen Erwachens der tschechischen
93 Minuten nur passiver Widerstand ist halt auch mit Weltklassetorhüter Petr Čech zu wenig: Zwar brauchte der EM-Titelverteidiger satte 87 Minuten, ehe Gerard Piqué den tschechischen Riegel knackte. Aber bis dahin hatten die Meister des Tikitaka
Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum