Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
Hotelsuche in 
 

Corbyn überrascht alle mit Sieg

Großbritannien
09.06.2017
Von unserem dpa-Korrespondenten und Europe Online    auf Facebook posten  Auf Twitter posten  
Jeremy Corbyn - der unterschätzte Labour-Parteirebell
Entgegen allen Erwartungen fügt Labour-Chef Jeremy Corbyn der britischen Premierministerin Theresa May bei der Parlamentswahl eine schwere Niederlage zu. Es wäre nicht das erste Mal, dass der Altlinke alle überrascht.
Galerie
London (dpa) - Jeremy Corbyn ist kein Mann großer Gesten. Ein hochgereckter Daumen, ein Lächeln. Das ist alles, was er gewöhnlich im Moment des Triumphs zeigt. Als der 68-Jährige in der Wahlnacht am Freitag vor die Mikrofone tritt, sieht er erschöpft aus. Er ist in den vergangenen Wochen von Wahlkreis zu Wahlkreis gereist, hat auf unzähligen Veranstaltungen gesprochen.
Jeremy Corbyn - der unterschätzte Labour-Parteirebell

Die Mühe hat sich gelohnt. In den Morgenstunden wird klar: Theresa Mays Konservative haben ihre absolute Mehrheit in der britischen Parlament verloren. Corbyn forderte sie zum Rücktritt auf.

Abzusehen war das nicht: Umfragen vor der Wahl zufolge traute nur eine Minderheit der Briten dem Labour-Chef das Amt des Regierungschefs zu. Viele seiner Fraktionskollegen machten keinen Hehl daraus, dass sie ihn für «unwählbar» hielten.

Doch Corbyn wurde nicht zum ersten Mal von seinen Gegnern unterschätzt. Seine vor allem jungen Anhänger verehren ihn wie einen Popstar. Dieses Phänomen hat nun auch bei der Parlamentswahl seine Wirkung gezeigt. Besonders junge Wähler bescherten Corbyn einen Stimmenanteil, der selbst den von Tony Blair bei seinem Wahlsieg 2005 übersteigt.

Der dreifache Vater und in dritter Ehe verheiratete Politiker gilt als ehrliche Haut, als einer, der nicht mit schmutzigen Tricks kämpft. Persönliche Angriffe und Schmähungen beantwortet er nicht. «Das ist nicht mein Stil», sagt Corbyn. Er konzentriert sich ganz auf Sachfragen. Das sind vor allem soziale Themen wie Wohnungsnot, der schlechte Zustand des Gesundheitssystems, Bildung und die Renten.

Im Zentrum seiner Forderungen steht ein Ende der Sparpolitik. Corbyn will das Land gehörig umkrempeln. Bahn und Energieversorgung sollen wieder unter öffentliche Kontrolle kommen, die Privatisierung der Post soll rückgängig gemacht werden. Die Renten sollen steigen, Mahlzeiten in der Schule kostenlos sein und die Studiengebühren abgeschafft werden. Finanzieren will Corbyn das durch Steuererhöhungen für Gutverdiener und Unternehmen.

Nach den Terroranschlägen mit den Dutzenden Toten in London und Manchester kommt eine Sicherheitsdebatte dazu. Der EU-Austritt gerät darüber in den Hintergrund.

Corbyn gilt als absolut prinzipientreu. Er soll sich vegetarisch und fast zuckerfrei ernähren, nicht rauchen und keinen Alkohol trinken. Hat er sich einmal auf eine Überzeugung festgelegt, bleibt er dabei. Dafür liebt ihn die Labour-Basis. Doch dazu muss man wissen: Viele Corbynistas, wie seine Anhänger in der konservativen Presse genannt werden, sind der Labour-Partei erst vor Kurzem beigetreten. Manche gehen soweit zu sagen, Corbyn habe die Partei mithilfe seiner Graswurzel-Bewegung gekapert.

Mehr als 30 Jahre lang ist er ein Hinterbänkler bei Labour im britischen Parlament. Seit 1983 sitzt er für den Londoner Wahlkreis Islington North im Unterhaus. Corbyn macht sich als Parteirebell einen Namen, der nicht selten gegen die Anträge der eigenen Fraktion stimmt. Er ist einer der Gegner des Irak-Krieges von 2003. Doch seine Chancen darauf, in der Regierung zu gestalten, stehen lange Zeit gleich null.

Das ändert sich, als Labour unter der Führung von Ed Miliband 2015 krachend gegen die Konservativen verliert: Corbyn tritt für den Posten des Parteichefs an. Obwohl ihm nur Außenseiterchancen eingeräumt werden, gewinnt er mit deutlicher Mehrheit.

Noch klarer ist sein Sieg ein Jahr später - als er in einer von der Fraktion erzwungenen Urwahl erneut triumphiert. Zunächst hatte ihm nach dem Brexit-Votum der Briten die rebellierende Labour-Fraktion das Vertrauen entzogen. 172 von rund 230 Labour-Abgeordneten sprachen Corbyn damals das Misstrauen aus. Mehr als die Hälfte seines Schattenkabinetts lief ihm davon. Sie warfen ihm vor, sich nicht ausreichend für den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union eingesetzt zu haben. Doch die Basis hält ihm schließlich die Treue und befördert ihn per Urwahl wieder an die Spitze.

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Ein Bürgermeister für alle Londoner will Sadiq Khan sein. Der 45-Jährige Labour-Politiker verkörpert den Traum Zigtausender Einwanderer, die ihr Glück in der Millionenmetropole London suchen. London (dpa) - Der Sohn pakistanischer Immigranten
Liebe Briten, ne nous quittez pas, geht nicht fort von uns, was war, vergesst nicht ganz - den deutschen Krieg, Churchills EU-Appell: Bitte geht nicht fort, vergesst nicht das viele Geld, das euch zugute kam, die Friedenszeit, das Wembley-Tor, bitte
Boris Johnson liebt es, zu schockieren. Ein echter Populist eben. Aber das Joch der Regierungsverantwortung will er lieber nicht tragen. London (dpa) - Allein der Auftritt des Boris Johnson an diesem Donnerstag ist Hollywood-reif. Um Mittag endet
"Krank, was hier passiert ist", sagt Emre Can. Der deutsche Nationalspieler in Liverpools Reihen beschreibt das Unbeschreibliche. Dortmunds Ex pusht die Beatles-Stadt und stürzt seine Borussen in eine Depression. 0:2, 1:3, Gänsehaut
Natürlich kann man sich fragen: Wie in aller Welt konnten Dortmund und Leverkusen gegen diese beiden spielerisch begrenzten Mannschaften ausscheiden? Villareal fiel 90 Minuten vor allem durch unfaire Aktionen von – Pars pro toto – Soldado auf.
Es wäre ungefähr so, als ob St. Pauli Meister würde – ein erklärter Anti-Establishment-Club aus den englischen East Midlands setzt sich gegen alle Scheichs, Abramowitsche und teure Importe aus Holland (Louis van Gaal, ManU), Portugal (José
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Durch die Streets of London drängten sich schon zu einer Zeit Millionen von Gents und Prols, als anderswo in Europa die Überschreitung der 100 000-Einwohner-Marke bereits als Eintrittskarte in den Club der Metropolen reichte. 1851 war London mit
It’s not a trick, it’s a Soho. Das reinste Vergnügen. Aber um es zu finden, muss der Entdecker wendig sein, wie Londons ehemaliger liberalkonservativer Mayor Boris Johnson auf dem für seinen wuchtigen Body viel zu kleinem Fahrrad. Wie ein
"London" (englische Aussprache ) ist die Hauptstadt Englands und des Vereinigten Königreiches. Die Stadt liegt an der Themse in Südostengland auf der Insel Großbritannien. Das heutige Verwaltungsgebiet mit den
Kanäle im Stadtteil BrindleyplaceDie zentrale Einkaufsstraße New Street"Birmingham" ist nach London die zweitgrößte Stadt in England und liegt in der Region West Midlands. Die Stadt zählt knapp über 1 Million Einwohner, im Ballungsraum
George Square und City ChambersTempleton"s Carpet FactoryEhemaliger Bahnhof St. EnochKlimadiagramm von GlasgowGlasgow Science CenterScottish Exhibition and Conference Centre FootbridgeGlasgow TowerScience Centre am River ClydeGlasgow UniversitySt.
"Liverpool" ist eine Stadt und Metropolitan Borough im Nordwesten von England, an der Mündung des Flusses Mersey. Im Jahr 2006 betrug die Bevölkerungszahl der Stadt 436.100 Einwohner, im Ballungsraum "Liverpool Urban Area" 816.000 Einwohner.
Wetter

London


(12.12.2019 12:12)

-1 / 5 °C


13.12.2019
1 / 5 °C
14.12.2019
-1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum