Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Cetinje

Montenegro, Cetinje
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  


"Cetinje" () ist eine Kleinstadt in Montenegro zwischen Podgorica und Budva mit etwa 15.500 Einwohnern. Sie liegt 670 über NN im Tal der Cetina an den Füßen des Lovćen-Massivs. In Cetinje befindet sich der Amtssitz des montenegrinischen Präsidenten.

Bevölkerung
Gemäß der Volkszählung von 2003 hat die Gemeinde Cetinje insgesamt 18.742 Einwohner, die Stadt selbst 15.353 Einwohner.

Ethnien:
* 90,67% Montenegriner
* 4,62% Serben
* 4,71% weitere

Geschichte
Vlaška crkva
Das älteste Gebäude Cetinjes ist die "Vlaška crkva" (dt. Walachische Kirche). Sie wurde um 1450 von in der Gegend wohnenden Hirten erbaut, die in jener Zeit gemeinhin auch Walachen genannt wurden. Ivan Crnojević, Fürst der Zeta 1465-1490, gilt als Gründer von Cetinje. Nachdem die Osmanen 1479 das venezianische Shkodra eingenommen hatten, verlegte Ivan seinen Regierungssitz vom gefährdeten Žabljak am Skadarsko Jezero in die Berge östlich des Lovcen. Hier gründete er 1482 ein der Gottesmutter geweihtes orthodoxes Kloster, das zur Keimzelle von Cetinje wurde. 1495 wurde dort die erste Druckerei auf dem Balkan eingerichtet.

Das Marienkloster auf einer montenegrinischen Briefmarke
Vom Ende des 15. Jahrhunderts bis 1918 war Cetinje die Hauptstadt Montenegros. Hier residierten zuerst die Fürsten aus der Familie Crnojević und seit 1516 die Vladikas, die Fürstbischöfe, welche bis Mitte des 19. Jahrhunderts jeweils geistliches und weltliches Oberhaupt der Montenegriner waren. 1692 eroberten die Türken Cetinje und zerstörten das Kloster, welches Sitz des Bischofs war. 1696-1701 errichtete Vladika Danilo Petrović fast an derselben Stelle ein neues Kloster.

Unter dem vorletzten Vladika Petar II. Petrović-Njegoš (1830-1851) begann die Modernisierung Cetinjes. Man begann die Straßen zu befestigen und erste Häuser im westlichen Stil wurden errichtet. 1838 ließ der Vladika eine neue Fürstenresidenz erbauen. Diese Villa wurde im Volksmund "Biljarda" genannt, weil Petar II. dort einen Billardtisch aufstellen ließ, was für das damalige Montenegro ein sehr ungewöhnliches Möbel war.

Theater von Cetinje
Fürst Nikola (1860-1918) baute den kleinen Ort zur modernen Hauptstadt Montenegros aus, dessen Unabhängigkeit 1878 international anerkannt worden war. Wasserleitungen wurden verlegt und Cetinje bekam eine Straßenbeleuchtung. Mehrere Schulen, ein Krankenhaus, ein Museum und ein Gebäude für das Staatsarchiv wurden gebaut. Die europäischen Großmächte errichteten Botschaften, die das neue Stadtbild mitprägten.

Während des Ersten Weltkriegs war Cetinje von 1916-1918 österreichisch besetzt. Nach dem Krieg wurde Montenegro Teil des neuen jugoslawischen Staates und Cetinje verlor seine Hauptstadtfunktion. Nach der Wiederherstellung Montenegros als Teilrepublik Jugoslawiens 1946 wurde Podgorica (damals "Titograd") Hauptstadt. Seit der Unabhängigkeit ist Cetinje der Amtssitz des Präsidenten der Republik Montenegro. Cetinje gilt heute als national bedeutende historisch-kulturelle Stätte. Für eine derart kleine Stadt gibt es dort sehr viele Museen und Gedenkstätten.

Sehenswürdigkeiten

Heute können einige relativ gut erhaltene frühere königliche und Regierungsbauten sowie ein Kloster besichtigt werden. Zwei der früheren Paläste sind in Museen umgewandelt worden. Architektonisch interessant sind auch die zahlreichen früheren Botschaftsgebäude ausländischer Staaten, wie die von Russland oder Österreich-Ungarn.

Söhne und Töchter der Stadt

* Miodrag Djuric (Dado) (*1933), jugoslawischer Maler

Literatur

* Dušan Martinović & Uroš Martinović: Cetinje. Spomenici arhitekture. Cetinje 1980.
* Pavle Mijović: Cetinje kao feniks. Cetinje 1997. ISBN 86-7079-061-0 "(Kultur u. Stadtgeschichte)"
* Boro Radonjič: Cetinje und das montenegrinische Küstenland. Beograd 1955.
* Sergio Anselmi (Hrsg.): Sette citta jugo-slave tra Medioevo e Ottocento: Skoplje, Sarajevo, Belgrado, Zagabria, Cettigne, Lubiana, Zara. Senigallia 1991.


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 30.03.2020 11:38 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Serbisch-orthodoxe AuferstehungskircheMillennium-Brücke ("Most Milenijum") über die Morača, eröffnet 2005Moschee in Podgorica"Podgorica" (; Aussprache ) ist die Hauptstadt Montenegros. Mit Ausnahme des Staatspräsidenten, der in Cetinje
"Pljevlja" (kyrill. Пљевља) ist eine Stadt, die Verwaltungssitz der gleichnamige Gemeinde (Opština) im Norden Montenegros ist. Sie liegt in der historischen Region Sandschak von Novi Pazar. Mit einer Fläche von 1.346 Quadratkilometern ist sie
"Bijelo Polje" (kyrillisch Бијело Поље) ist eine Stadt im Norden Montenegros mit etwa 16.200 Einwohnern und liegt im Gebiet des Sandschak von Novi Pazar. Die gleichnamige Gemeinde hat etwa 57.000 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 924
Königliches Palais am Hafen"Bar" (, italien. "Antivari", alban. "Tivari") liegt an der montenegrinischen Adriaküste. Die Stadt hat einen bedeutenden Seehafen. Von hier verkehren Fähren nach Bari und Ancona in Italien. Der Hafen ist gleichfalls
"Cetinje" () ist eine Kleinstadt in Montenegro zwischen Podgorica und Budva mit etwa 15.500 Einwohnern. Sie liegt 670 über NN im Tal der Cetina an den Füßen des Lovćen-Massivs. In Cetinje befindet sich der Amtssitz des montenegrinischen
Blick von der Festung "Herceg Novi" (; ital. "Castelnuovo") ist eine Stadt im Westen Montenegros mit etwa 12.700 Einwohnern. Es liegt an der Adria und am Eingang der Bucht von Kotor. Der Ort ist vor allem für den Tourismus bedeutend. Bekannt ist das
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Er ist der Gott der neueren tschechischen Musik - und beileibe nicht nur der seichten Schlagermuse. Die Goldene Stimme aus Prag stammt freilich in Wirklichkeit aus Pilsen. Dass er in einem Hotel singt, ist für den 72-Jährigen, der spielend
In der Stadt an der Oder verschmolzen polnische und deutsche Einflüsse. Der polnische Krimiautor Marek Krajewski setzte in seinem Roman "Tod in Breslau" einer Ära in der wechselvollen Geschichte der schlesischen Hauptstadt ein Denkmal, in
Nach der KulTour ist beim Kulturverein Bohème immer auch vor der nächsten Fahrt. Und nach einer Oberpfalz-Erkundung ist nun wieder Westböhmen an der Reihe: Aus aktuellem Anlass fährt der KulTour-Bus am Sonntag, 2. Oktober, zum dritten Mal in die
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
„Das Leben ist eine Collage", sagt Karel Trinkewitz. Zwischen unzähligen Kartons mit zehntausenden von Zeichnungen, papierenen Installationen und kuriosen Fundstücken wirkt der 80-jährige Großmeister des geklebten Kunstwerks in seinem
"Schon als Schüler der Keramikschule gefielen mir die Bilder von Salvador Dalí", erinnert sich Karel Trinkewitz an die Anfänge seiner Begeisterung für surrealistische Künstler. „Das war ja verboten, es galt als entartete Kunst.“
Wetter

Podgorica


(30.03.2020 11:38)

-3 / 3 °C


31.03.2020
-4 / -2 °C
01.04.2020
-4 / -1 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

...
Elektronotdienst in Ha ...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum