Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Blagoweschtschensk

Russland, Blagoweschtschensk
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  



"Blagoweschtschensk" (, ) ist eine Stadt mit rund 209.100 Einwohnern (2007) in Russland in der Oblast Amur.

Geographie
Blagoweschtschensk liegt im Fernen Osten Russlands am linken Ufer des Grenzflusses Amur gegenüber der chinesischen Stadt Heihe sowie am rechten Ufer der Seja, die hier von links in den Amur mündet. Die Entfernung nach Moskau beträgt über die Transsibirische Eisenbahn 7985 Kilometer.

Geschichte
Blagoweschtschensk ist eine der ältesten Städte in Russisch-Fernost. Die Stadt wuchs schnell, insbesondere nach der Entdeckung von Goldvorkommen im Norden der Oblast Amur. 1856 wurde an der Stelle der heutigen Stadt der russische Militärposten Ust-Seiski (Усть-Зейский) gegründet. Am 5. (17.) Juli 1858 gab Zar Alexander II. den Erlass zur Stadtgründung. Die Siedlung wurde in Blagoweschtschensk umbenannt, erhielt den Stadtstatus und wurde zum Verwaltungszentrum des Amur-Gebiets ernannt.

Bis zum Ende des 19. Jahrhunderts entwickelte sich Blagoweschtschensk zu einem bedeutenden Binnenhafen (1859 waren 56 Dampfschiffe eingetragen) und Industriegebiet (Eisengießerei, Holzbearbeitungsindustrie).

Der Bereich des späteren Amur-Gebietes wurde in den 1840er Jahren aufgenommen. Im Jahr 1858 wurde das Amur-Gebiet gegründet, das zu dem Generalgouvernement Priamurski gehörte. Dem gesamten Distrikt wurde die Armee der Amurkosaken zugeteilt. 1900 ereignete sich ein Konflikt mit China, woraufhin alle Chinesen Blagoweschtschensk verlassen mussten. 1920–22 gehörte das Amur-Gebiet zur Fernöstlichen Republik. Ab 1932 war Blagoweschtschensk das Zentrum des Amur-Gebiets und Mitglied der Russischen SFSR.

Einwohnerentwicklung
* 1897 – 32.600
* 1913 – 70.000
* 1923 – 56.100
* 1939 – 58.000
* 1959 – 95.000
* 1967 – 121.000
* 1973 – 151.000
* 1979 – 171.900
* 1989 – 205.500
* 1996 – 218.700
* 2000 – 222.000
* 2004 – 219.500

Bei der Volkszählung 1989 waren 90.9 % der Einwohner Russen, 4.4 % Ukrainer, 0.9 % Weißrussen, 0.5 % Tataren, 0.3 % Burjaten und je 0.1 % Tschuwaschen und Mordwinen.

Wirtschaft
Blagoweschtschensk ist ein Zentrum des Handels und der Metallverarbeitung. Maschinenbau, Holzverarbeitung und Papierherstellung, Leicht- und Nahrungsmittelindustrie sind weitere wichtige Wirtschaftszweige. Blagoweschtschensk ist zudem ein Verkehrsknoten, es hat einen Fluss- sowie einen Flughafen.

Zusammen mit Heihe bildet Blagoweschtschensk eine Freihandelszone.

Bildung
Blagoweschtschensk ist Sitz mehrerer weiterführender Bildungseinrichtungen:

* Fernöstliche Staatliche Agraruniversität
* Fernöstliches Militärinstitut
* Staatliche Medizinakademie des Amurgebiets
* Staatliche Pädagogische Universität Blagoweschtschensk
* Staatliche Amur-Universität
* Staatliches Pädagogisches Institut Blagoweschtschensk

Kultur
In Blagoweschtschensk findet jährlich das Kinofestival "Herbst am Amur" statt. Die Stadt besitzt ein Theater (seit 1883) und ein Heimatmuseum (seit 1891).

Stadtbild
In der Stadt sind noch viele dörfliche Häuser vom Ende des 19. Jahrhunderts und Ziegelgebäude vom Anfang des 20. Jahrhunderts erhalten. Die Außenbezirke der Stadt sind dagegen von sowjetischen Plattenbauten geprägt. In anachronistischem Widerspruch dazu wirkt die chinesische Stadt auf der anderen Uferseite mit neuen Wolkenkratzern, Verwaltungsgebäuden und Hotels.

Söhne und Töchter der Stadt
* Alexei Hajew, US-amerikanischer Komponist
* Konstantin Wladimirowitsch Rodsajewski, Politiker der Russischen Faschistischen Partei
* Emilia Schüle, deutsche Schauspielerin


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 09.12.2019 08:54 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Kaufmann Pawel Tretjakow (1832–1898) begann 1856, die Werke zeitgenössischer russischer Maler zu erwerben. 1892 hatte der besessene Sammler an die 2000 Werke, die er der Stadt Moskau vermachte. Die „Tretjakow-Galerie“ (1902) im historischen
Gut 900 Schauspieler, Tänzer, Sänger und Musiker beschäftigt der Dramaturgie-Konzern „Bolschoi-Theater“. Das „Große Theater“ wird aber immer seltener den Moskowitern geboten, da die Stars, wie die Ballerinen des weltberühmten
Die Hauptstadt der Russischen Föderation ist streng genommen die größte Stadt Europas – wenn man den asiatischen Teil Istanbul nicht mitrechnet. Das UNESCO-Weltkulturerbe-Ensemble um den Roten Platz mit dem zentralen Kreml wird auf
Kunstmäzen Igor Markin, 41, ist so etwas wie das Lieblingsfeindbild des Erzabtes Tichon. Dem ehemaligen Bauunternehmer und Multimillionär ist nichts von dem heilig, was die Konservativen gerne als unantastbar betrachten. Antichristliche
Schriftsteller Wiktor Jerofejew bezeichnet Moskau als die Welthauptstadt der Sünde, in die er vernarrt sei, wegen der „ungeheueren Energie dieser Metropole, die zerstörerisch sein kann und aufbauend zugleich". Der Baumeister des neuen
Glockenturm Iwan der Große im Moskauer KremlBriefmarke "Heldenstadt Moskau""Moskau" ( , "Moskwa") ist die Hauptstadt der Russischen Föderation und mit rund 10,5 Millionen Einwohnern (2009) in der Stadt und 14,6 Millionen (2007)World Gazetteer: in
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Die russischen Eis-Zauberer haben die wundersame Auferstehung des deutschen Eishockeys im WM-Viertelfinale gestoppt. Auch eine erneut starke deutsche Leistung und sogar eine Führung gegen den Rekord-Weltmeister Russland reichte beim 1:4 (1:0, 0:3,
Das Internationale Olympische Komitee verurteilt Russlands Sommer-Olympioniken nicht kollektiv. Trotz der Doping-Skandale wird es keinen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft geben, dafür müssen strenge Auflagen erfüllt werden. Lausanne/Moskau
Das kann man nicht oft über Englands Fußballer sagen: Über weite Strecken bieten Rooney & Co. mitreißenden Offensivsport an. Einziges Manko: die Chancenverwertung. Als Russland in der zweiten Hälfte das Spiel allmählich besser in den Griff
Im Russland des neuen Zaren Putin I. gibt es wohl kein Thema, das nicht politisiert würde. „Unsere Fans werden ständig provoziert“, macht der russische Sportminister Vitali Mutko die russischen Hooligans von Tätern zu Opfern. Gerüchte gehen
Sie kommen aus dem Nichts und schlagen brutal zu: Rund 150 russische Hooligans haben bei Kämpfen mit englischen Fangruppen für die hässlichen Bilder dieser EM gesorgt. Gewaltbereiten Fans werden Kontakte bis hinauf in höchste politische Kreise.
"Ist doch klar, wenn du merkst, du hast alles in deiner Hand", schwärmt der walisische Superstar Gareth Bale, "kannst es gestalten. Unsere beste Leistung, jetzt stehen wir oben, was kann man mehr wollen, es ist doch für alle ein
Wetter

Moskau


(09.12.2019 08:54)

-16 / -7 °C


10.12.2019
-19 / -14 °C
11.12.2019
-20 / -13 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Deutschland ist im Car ...
Preisgelder der UEFA N ...

Reisegewohnheiten im O ...
Urlaub in Europa ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum