Skiurlaub- günstig mit FeWo-direkt
     
Hotelsuche in 
 

Baia Mare

Rumänien, Baia Mare
Von Wikipedia - die freie Nachrichtenenzyklopädie   auf Facebook posten  Auf Twitter posten  

Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej

"Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007 ungefähr 140.000 Einwohner. Sie ist die Hauptstadt des Kreises Maramureş.

Lage
Baia Mare liegt in einer Höhe von ca. 230 m am Westrand der Ostkarpaten unweit des Gutâi-Gebirges in der Talsenke "Depresiunea Baia Mare". Durch die Stadt fließt der Săsar.

Geschichte
Die älteste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1142, als der ungarische König Géza II. in Frauenbach (lat. "Rivulus Dominarum") Deutsche ansiedeln ließ.

Der Anteil der ungarischen Minderheit ist noch immer sehr groß (1992 lag er bei 17,5 %), verglichen mit den Zahlen von 1910 (Ungarn 64,8 %, Rumänen 33,7 %, Deutsche 1,2 %) ist er aber stark zurückgegangen. 1910 verteilte sich die Glaubenszugehörigkeit wie folgt: griechisch-katholisch 38,1 %, römisch-katholisch 34,7 %, Calvinisten 14,8 %, Juden 10,9 %, andere 1,5 %.

Baia-Mare-Dammbruch
"Hauptartikel:" Baia-Mare-Dammbruch

Am 30. Januar 2000 ereignete sich in Baia Mare ein Dammbruch einer Absetzanlage für metallurgische Abfälle, der eine schwere Umweltkatastrophe durch Freisetzung von Natriumcyanid und Schwermetallen zur Folge hatte.

Wegen dieses Ereignisses wurde Baia Mare in einer Studie des Blacksmith-Instituts aus dem Jahr 2006 über die am stärksten verseuchten Städte der Welt erwähnt.

Wirtschaft
Ein großer Arbeitgeber in der Stadt ist die Firma "S.C. APSA S.A.", deren Haupt-Anteilseigner war die WIHAG-Delta Umformtechnik mit Hauptfirmensitz in Rottenbach, Deutschland. 600 Mitarbeiter sind in Baia Mare beschäftigt, deren Arbeitsplatz ist allerdings momentan gefährdet, da am 15. Juli 2004 die WIHAG-Delta Insolvenz anmelden musste. In der Umgebung befinden sich Apfel-Plantagen.

Sehenswürdigkeiten
* Museum der Mineralogie
* Museum für moderne Kunst und Folklore
* Stefan-Turm
* „Metzgersturm“ (Turnul Măcelarilor)
* Kamin der Phoenix-Kupferhütte (Höhe: 351,5 Meter)


Dieser Artikel stammt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und kann dort bearbeitet werden. Der Text ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution/Share Alike verfügbar. Fassung vom 08.04.2020 01:57 von den Wikipedia-Autoren.
Überblick
 

 

Kommentare zu diesem Artikel
 
Neuer Kommentar
Name *
Email * (wird nicht öffentlich angezeigt)
Kommentar
* Pflichtangaben
 
Diesen Artikel empfehlen

Absender Empfänger Nachricht (optional)
Name
E-Mail

Name
E-Mail
   
 
 
Tipps der Redaktion aus dem Reiseportal
 
REISEPORTAL
Bukarest: Blick vom Vereinte-Nationen-Platz auf Finanzplatz und Hotel Intercontinental"Bukarest" (rumänisch: "Bucureşti" ) ist die Hauptstadt Rumäniens. Sie ist mit knapp zwei Millionen Einwohnern und einer urbanen Agglomeration von 2,6 Millionen
"Cluj-Napoca" (bis 1974 "Cluj", deutsch "Klausenburg", ung. "Kolozsvár") ist die Hauptstadt des Kreises Cluj in Siebenbürgen. Am 1. Januar 2008 hatte sie 309.300 Einwohner und ist somit nach Bukarest und Timişoara die drittgrößte Stadt
Slatina, Calafat, WidinEine in Craiova (bei Electroputere Craiova) hergestellte ElektrolokomotiveDie Präfektur"Craiova" (dt. früher "Kragau", auch "Krajowa") ist die größte Stadt in der rumänischen Region Kleine Walachei und Hauptstadt des
Oradea (rotes Viereck) - Rumänien - Nachbarorte: Cluj-Napoca, Debrecen (Ungarn) "Oradea" (deutsch: "Großwardein", ungarisch: "Nagyvárad", slowakisch: "Veľký Varadín", Latein: "Magnovaradinum") ist eine Stadt in Rumänien und Hauptstadt des
"Sibiu" (deutsch: "Hermannstadt", ungarisch: "Nagyszeben") ist eine Stadt im Kreis Sibiu in Rumänien und war Kulturhauptstadt Europas 27.Lage und GliederungDie Stadt liegt am Zibin (Cibin), einem Nebenfluss des Alt, nahe den Südkarpaten. Weitere
Baia Mare (rotes Viereck), Rumänien. Nachbarorte: Satu Mare, Zalău, Dej "Baia Mare" (wörtlich übersetzt "Große Grube/Mine", dt. "Frauenbach", selten: "Neustadt", ung. "Nagybánya") ist eine Stadt in Nordwest-Rumänien und hatte im Jahr 2007
 
Tipps der Redaktion aus dem Nachrichtenportal
 
NACHRICHTEN
Mit seiner zwitschernden Panflöte begeisterte er Millionen Menschen weltweit, darunter auch berühmte Filmregisseure. Gheorghe Zamfir wirkt wie ein Besessener: in seinem Ehrgeiz als Entertainer, aber auch in seinen fragwürdigen politischen Positionen. Bukarest
Die Schweiz hat den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde der Fußball-EM verpasst. Stürmer Admir Mehmedi von Bayer Leverkusen rettete seiner Mannschaft am Mittwoch in Paris mit seinem Ausgleichstreffer aber immerhin ein 1:1 (0:1) im zweiten
Außenseiter Albanien darf nach dem ersten EM-Sieg seiner Geschichte auf den Einzug ins Achtelfinale hoffen. Der Endrunden-Debütant gewann in der Gruppe A gegen Rumänien mit 1:0 (1:0) und kann mit drei Punkten als einer der vier besten
Wetter

Bucureşti


(08.04.2020 01:57)

-2 / 2 °C


09.04.2020
-3 / 0 °C
10.04.2020
1 / 4 °C
powered by wetter.com
Börsenberichte

Ecken
LÄNDER
STÄDTE
EUROPA-TOUREN

Agenda - The Week Ahea ...
Agenda - The Week Ahea ...

Afghan Farah Governor ...
Ministry Warns Cinema ...

Online-Casinos und ihr ...
...

...
Die langen Winter in S ...

Goldene Stadt an der M ...
Polyphone Power aus Fr ...

© europe online publishing house GmbH, Weiden, Germany, info@europeonline-magazine.eu | Impressum